Reiseapotheke Checkliste

Reiseapotheke: Checkliste für deinen nächsten Urlaub!

[Werbung] Reisen ist ja eigentlich immer schön, bis dann mal was passiert. Gott sei Dank passiert selten was. Aber es passiert. Eine Erkältung, ein Magen-Darm-Virus oder eine arge Insektenplage. Es sind oft recht harmlose, kleine Malheure – die dir den Urlaub aber ganz schön vermiesen können. Und es kann auch sein, dass sich diese Malheure oft nicht so optimal auf deine Geldbörse auswirken. Ist mir so passiert in der Dominikanischen Republik. Deshalb möchte ich euch heute mit einer Reiseapotheke Checkliste versorgen, eine Empfehlung für Medikamente, die unbedingt in die Basisausstattung einer Reiseapotheke gehören. (ACHTUNG: Das sind meine persönlichen Empfehlungen, keine ärztlichen Ratschläge!)

Reiseapotheke Checkliste

Die Angaben hier sind natürlich basierend auf meiner persönlichen Erfahrungen – du sollst dich aber unbedingt persönlich beim Facharzt beraten lassen, der gibt dir dann eine individuelle Checkliste für deine Reiseapotheke, die auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

1. Was gehört in DEINE persönliche Reiseapotheke?

Wenn du an individuellen Erkrankungen leiden solltest wie z.B. Allergien, Bluthochdruck, Diabetes oder chronischen Leiden musst du natürlich deine verschriebenen Arzneien mithaben. Besonders bei insulinpflichtigen Diabetikern ist auch auf eine entsprechende Lagerung (gleichbleibend kühl) des Medikaments zu achten.

2. Schmerzen aller Art

Egal ob du an Kopfschmerzen, Regelschmerzen oder pochendem Zahnschmerz leiden solltest. Ein verträgliches Schmerzmittel wird dir auf Reisen immer ein treuer Diener sein. Als ich zum ersten Mal in Thailand gewesen bin, begann plötzlich ein Zahn derart arg zu pochen, dass ich ein stärkeres Schmerzmittel benötigte. Ich fragte in der Apotheke nach dem Wirkstoff Ibuprofen, weil ich den zuhause immer ganz gut vertragen habe. Was ich bekommen habe, war eine Plisterverpackung mit schrillen pinken Tabletten. Ich weiß leider den Namen nicht mehr, aber nach der Einnahme fühlte ich mich nicht so richtig wohl. Ich hab dann den Namen des Schmerzmittels gegoogelt, und das Ergebnis war, dass dieses Medikament in Europa verboten ist, weil es unter das Betäubungsmittelgesetz fällt und höchst süchtig macht. Also ohne Schmerztabletten, die ich kenne, geh ich auf keine Reise mehr!

3. Magen-Darm Erkrankungen

Viele Länder sind dafür bekannt, dass einem geraten wird, sich mit Hochprozentigen den Magen vorzubereiten, sodass man sich keine Reisediarrhoe einhandelt. Das ist mir Gott sei Dank noch nie passiert, aber ich schaffe es auch nicht, nach dem Aufstehen einen Schnaps runterzukippen. Die Ursachen dieser Magen-Darm Verstimmung liegen meist an mangelhafter, für uns Europäer nicht gewohnten Trinkwasserhygiene und der damit verbundenen Aufnahme von Keimen aller Art. Man verspürt dabei Bauchschmerzen, hat Durchfall und Erbrechen in Verbindung mit Fieber. Besser ist es, wenn du dich mit Antibiophilus Kapseln vorab versorgst und Immodium Akut sowie Kohletabletten ausstattest.

4. Moskitos und Insekten aller Art

Jetzt kommen wir zu meinem persönlichem Horror-Szenario: Sandflöhe, Moskitos und Insekten aller Art können deinen Urlaub zum echten Horrortrip machen. Wenn du wie ich zu den Menschen gehörst, die gerne von stechenden Insekten angezogen werden, dann ist oft guter Rat teuer. Weil du einfach nicht weißt, was dich gerade gebissen hast und welches Mittel tatsächlich helfen kann. Mir ist es im letzten Urlaub in der Dominikanischen Republik so ergangen. Bis zum Knie hinauf waren meine Beine übersäht mit Bissen. Und die haben unendlich gejuckt und ich musste kratzen, kratzen, kratzen. Bis ich blutete. Meine Beine schauten aus, also ob ich ein Minenfeld betreten hatte. Hier ein Bild der Mittelchen, die ich vergeblicher Weise benutzt hatte.

Du siehst, da ist alles dabei. Von diversene Anti-Bite Sprays bis hin zum Insecticum Gel, das übrigens noch am besten geholfen hat, aber gleich leer war 😉 und sogar eine leichte Kortison-Salbe. Doch nichts hat so richtig geholfen. Schlussendlich hab ich mich ins hoteleigene Spital eingeliefert und dort eine Kortison Infusion (!) bekommen. Die Ärztin vermutete eine allergische Reaktion auf das Gift eines Stechinsektes. Welches es war, das konnte auch sie nicht sagen. Das wichtigste ist meiner Meinung, dass du eine Mittel zur Stichvermeidung dabei hast, und ein Mittel, mit dem du die Stiche behandeln kannst. Und das holst du dir bitte auch am besten zuhause bei deinem Arzt.

Viele behaupten immer, dass man sich derartige Medikamente am besten Vorort kaufen soll, weil sie besser auf die einheimischen Tierchen abgestimmt seien. Quatsch! Ich war nämlich Vorort auch in sämtlichen Apotheken, doch das stärkste was ich dort bekommen hätte wäre eine Kamillosan Salbe gewesen um 14 EUR!!! Ich hab glaub ich insgesamt 150 EUR für die ganzen Mittel ausgegeben und dann noch rund 300 EUR, auf eigene Tasche, weil ich keine gescheite Reiseversicherung hatte, die die Behandlung im Spital übernahm. Das ist das nächste Thema, um das ich mich kümmern muss!

5. Verletzungen: Leichte Prellungen und leichte blutige Wunden

Das Knie ist leicht mal aufgeschlagen, wenn man während dem Urlaub einen Ausflug macht oder beim Wandern, Skifahren oder sonstwo unterwegs ist. Für leichte Wunden mit Blut ist es ratsam einen Desinfektionsspray sowie eine Wund- und Heilsalbe bei der Hand zu haben und Verbandszeug zur Erstversorgung. Gegen leichte Sportverletzungen, die ähnlich einer Prellung bzw. Stauchung sind kann auch eine Sportsalbe erstmal Linderung schaffen. Wenn du aber das Gefühl hast, dass es was ernsteres ist, bitte unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Hornerschlittenrennen Sturz
Lustige Aktivitäten können oft schmerzvoll enden.

6. Verkühlung

Oft ist schon der Flug der Verursacher einer kleinen Erkältung. Dem vorzubeugen hilft schon die Bekleidung in Schichten. Aber wenn die Erkältung zugeschlagen hat, dann nehme ich immer Aspirin Complex (tagsüber) ein und für die erholsame Nacht greife ich auf Neocitran zurück. Hustenzuckerl und Kräutertee hab ich auch immer mit dabei. Weiters neige ich dazu, bei zu starken Klimaanlagen Nackenschmerzen zu bekommen, da hilft mir entweder die Voltadol Creme oder die Traumasalbe (wärmend).

7. Sonnenbrand

Der Klassiker eines jeden Badeurlaubs. Oft ist ein Sonnenbrand einfach nicht zu vermeiden. Man schmiert sich zwar ein. Aber wenn du einen ganzen Tag mit dem Speedboot von Insel zu Insel fährst, über die Berge wanderst oder auch im Skiurlaub die Wintersonne genießt, die Sonne erwischt einen schneller als man glaubt. Also auch hier gilt, den Lichtschutzfaktor des Sonnenschutzes den Sonnen-Bedingungen anpassen und am besten auch immer eine kleine Ration in den Rucksack für die täglichen Aktivitäten. Ach ja, und eine Kopfbedeckung schützt dich vor einem Sonnenstich! Wenn’s dich dann doch mal erwischt auch an After Sun denken, die besten Erfahrungen hab ich hier mit Produkten auf Basis von Aloe Vera gemacht.

8. Seekrankheit oder Flugangst

Solltest du unter Flugangst leiden, gibt’s auch dafür Mittel, die dir einen langen Flug erleichtern können. Einige meiner Freunde greifen auf leichte Schlafmittel zurück, das muss jeder selbst wissen. Ich hab das bisher noch nie gebraucht. Aber ebenfalls ein neues Terrain für mich war es auf hoher See “seekrank” zu werden. Wir waren beim Hochseefischen in der Karibik und tja, was soll ich sagen. Die Wellen waren so hoch, dass ich den Horizont einfach nicht fixieren konnte. Und Eines führte zum Anderen – meinen Mistkübel hab ich nicht mehr hergegeben 😉 ist mir vorher auch noch nie passiert! Also Tabletten gegen Seekrankheit kommen jetzt auch auf meine Reiseapotheke Checkliste!

Hochseeangeln: Da war noch alles in Ordnung mit meinem Magen!

Du siehst, viele Dinge, die ich selbst erlebt habe treten ein, ohne dass man darauf vorbereitet ist. Also eine persönliche Reiseapotheke Checkliste ist zumindest mal ein Schutz um für die gängigsten Dinge, die dir auf Reisen passieren können, vorbereitet zu sein.

Meine persönliche Reiseapotheke Checkliste sieht so aus

  • Schmerzmittel mit Ibuprofen
  • Antibiophilus und Immodium Akut für Magen-Darm Leiden
  • Wund- und Heilsalbe wie Bepanthen oder Mirfulan
  • Antibrumm forte oder Moskito Guard
  • Insecticum Gel
  • Desinfektionsspray & Verbandszeug
  • Magnesium gegen Krämpfe
  • Aspirin Complex & Neocitran
  • Sonnenschutz & After Sun (mit Aloe Vera)

Achte auch auf Ziel, Dauer & Art deiner Reise

Die Größe und der Umfang deiner Reiseapotheke Checkliste ist aber natürlich abhängig vom Ziel, der Dauer und der Art wie du deine Reise machst. Aber grundsätzlich solltest du dich vor jeder Reise fragen: Was gehört in die Reiseapotheke. Denn Vorort ist es oft schwierig seine Erkrankung in der Landessprache auszudrücken, und auch die Wirkstoffe sind oft stärker als man sie aus Europa gewohnt ist. Es kann dir sogar passieren, das bestimmte Medikamente auf Reisen gar nicht verfügbar sind.

Ein kleines erste Hilfe-Paket ist immer ratsam.

Jede Reise birgt seine Risiken, und jeder Mensch ist anders.

Eine kleine persönliche Reiseapotheke Checkliste liegt für mich aber immer bereit, erstens um gewappnet zu sein. Und zweitens, weil ich die Basisbefüllung immer wieder auf Stand bringen kann. Achte auch darauf, dich zu erkundigen welche gesundheitlichen Risiken die Einreise in dein Urlaubsland deiner Wahl gültig sind und sorge für ausreichend Impfschutz.

Info: Der Beitrag entstand durch eine Zusammenarbeit mit Valneva.at und beruht auf meinen persönlichen Erfahrungen und ersetzt NICHT die ärztliche Beratung

Nichtsdestotrotz wünsche ich euch weiterhin ein beschwerdefreies Reisen