reise planen ohne stress

Reise planen ohne Stress: 8 Tipps für deine Reiseplanung

Ein Urlaub macht Spaß und soll uns Erholung vom Job und vom Alltagsstress bringen. Doch was ist, wenn die Reise selbst in Stress ausartet? Alles selbst schon erlebt. Aber mit der Zeit bin ich, was die Reiseplanung angeht, viel entspannter geworden. Bei mir geht da jetzt weniger Zeit in die Planung der Sehenswürdigkeiten Touren verloren – dafür mehr in die Vorbereitung, was ich für die Reise so alles brauche. Und das verinnerlicht man mit der Zeit. Mit diesen Tipps möchte ich euch helfen, dass euer Urlaub so toll und entspannend wird, wie ihr euch das vorstellt. Denn der meiste Stress bei der Reiseplanung und während der Reise selbst ist hausgemacht. Wenn du ein paar Dinge beim Reise planen beachtest, kannst du mit Sicherheit eine stressfreie Reise erleben. Viel Spaß beim Reise planen für deinen nächsten Urlaub.

1. Deine Reise-Dokumente checken

Der Reisepass und Personalausweis sind die wichtigsten Reisedokumente. Ohne einen gültigen Reisepass ist nach den EU-Grenzen Schluss. Wichtig ist also, die Gültigkeit der Pässe zu checken. Wer mit Kindern reist, sollte auch an den Kinderreisepass denken. Außerdem solltest du dich über die Visabestimmungen des Reiselandes informieren, sofern es sich außerhalb der EU befindet.


ESTA Antrag für deine USA Reise


Einreisebestimmungen für Kanada


Druckt alle wichtigen Unterlagen der Reise aus, zum Beispiel die Buchungsbestätigung des Hotels, und habt alle wichtigen Ausweise parat. Am besten packt Ihr die wichtigsten Dokumente in das Handgepäck. So habt Ihr es schnell griffbereit. Ich fotografiere mir meine wichtigsten Reisedokumente und auch den Reisepass und den Führerschein immer ab – sodass du bei einem etwaigen Verlust ein Backup hast.

2. Reisebudget großzügig planen

Nichts ist stressiger als zu wenig Geld auf einer Reise zu haben. Das Budget sollte daher immer großzügig kalkuliert werden. Mit welchem Preisniveau man in dem Urlaubsland rechnen kann, lässt sich vorab recherchieren. Währungsrechner verraten dir den Kurs und den Wert in Euro. Mit diesen Informationen wird das Budget festgelegt. Rechne am besten noch 20 % dazu – dann bist du auf der sicheren Seite. Wenn ich mit der Währung des Landes in das ich reise noch nicht so vertraut bin oder der Umrechnungskurs etwas schwierig zu „handeln“ ist – schreib ich mir oft eine kleine Liste der gängigsten EUR-Beträge, sodass ich schnell nachschauen kann, wie viel z.B. 1 EUR, 5 EUR ,10 EUR usw. in der fremden Währung entspricht. Das Gute daran ist, dass ich so auch die Umrechnung schneller verinnerliche.

3. Reise mit leichtem Gepäck

Zugegebenermaßen ist das für mich immer noch der schwierigste Punkt. Kleider machen nun mal Leute – doch zu viel Gepäck kann zu einer starken Belastung auf der Reise werden.
Wenn du einen Badeurlaub in die Karibik planst ist es klar dass du mehrere Bikinis, Badeanzüge und Strandoutfits mitnimmst. Aber der kuschelige Strickpulli kann getrost zu Hause bleiben. Ich bin schon mal in der Wüste von Marokko gesessen mit meinem dicken Kuschelpulli, weil es doch in der nacht dort sooo abkühlen soll. Ja auf 25 Grad 😉 also den hab ich wirklich umsonst mitgeschleppt!

Packliste Skiurlaub


Packlisten Übersicht für deine nächste Reise


Am besten ist, du hast eine Reise-Garderobe die aus praktischen Basic-Stücken besteht, die du dann je nach Anlass miteinander kombinieren kannst, dann noch Unterwäsche und Schuhe. Schuhe sind bei mir auch immer schwierig. Da nehm ich immer zuviel mit. Schlappen und Sneakers sollten eigentlich für einen normalen Urlaub reichen. Und noch was: Ich hab da so Teile zuhause im Schrank, die so richtige Urlaubskleider sind – die ich zuhause nicht anziehe. Tja, rate mal – im Urlaub tu ich es auch nicht. Also nimm die Kleidung mit, in der du dich auch zuhause wohl fühlst.

4. Du kannst nicht jede Sehenswürdigkeit besuchen

Finde dich am besten gleich vor der Reise damit ab: Du kannst nicht alles sehen. So gut wie jeder Urlaub hat das Ziel so viel wie möglich zu sehen. Sightseeing, Traumstrände, kulturelle Highlights oder Insider-Tipps: Wer alle Punkte abklappert, wird sich irgendwann gestresst fühlen. Der Zeitdruck kann einen auffressen. Pausen auf einer Reise zu machen, entschleunigt und lässt Raum zum Genießen. Lass dich treiben und lass die Dinge passieren. Setzte deine eigenen Prioritäten und lass dich nicht von den sogenannten Must-haves des jeweiligen Reiseziels unter Druck setzen.

5. Im Urlaub solltest du immer Bargeld dabei haben

Bankomatkarten und Kreditkarten sind gut und schön – aber nur Bares ist Wahres. So heißt der beliebte Spruch. Bewahre dein Geld und deine Karten sicher auf, und am besten getrennt voneinander. Ich bin jetzt kein Fan von diesen Umhängetaschen, die du dir unterm T-Shirt versteckst, aber du solltest deine Zahlungsmittel schon nah am Körper tragen. Aber grundsätzlich gilt: Auf Reisen solltest du immer auch Bargeld dabei haben. Auf Märkten kannst du z.B. meistens eh nur bar zahlen, am Strand reichen ja ein paar Euro und auch beim Weggehen oder in den Touristenzentren ist die Gefahr hoch, dass du bestohlen wirst. Trickdiebe sind halt leider überall unterwegs. Ist mir leider auch schon passiert, aber ich war froh, dass ich meine Karten nicht im Geldtascherl hatte.

6. Lerne die Landessprache oder versuch es zumindest

Es ist natürlich super, wenn du viele Sprachkenntnisse hast: Ob Spanisch, Englisch oder Französisch – Sprachkenntnisse des Reiselandes zu haben ist nicht nur praktisch, sonder auch automatisch ein sympathischer „Door-Opener“ bei den Einheimischen. Zumindest die Begrüßung und die wichtigsten Phrasen bei Bestellungen und Fragen zur Wegbeschreibungen schaden nicht – und es ist egal ob das ein bisschen ein „Kauderwelsch“ ist. Die meisten werden deine Bemühungen zu schätzen wissen.
Ich hab zum Beispiel nie in der Schule Italienisch gelernt, kann aber durchs Französisch viele Herleiten und hab mittlerweile einen reisetauglichen Wortschatz. Aber ich liebe die Italienische Sprache und würde sie gerne lernen, so richtig. Da wär natürlich mal eine Sprachreise angesagt. Diese Art zu reisen kombiniert das Erlernen einer Sprache mit tollen Urlaubserlebnissen im Zielland – oft auch gleich mit Familienanschluss oder zumindest mit Gleichgesinnten in der Gruppe. Wenn du eine Sprachreise planst, dann kannst du dich hier bei EF Sprachreisen informieren – für mich als Italienfan gibt’s ein tolles Programm in Rom. Mhhhh … der Sommer steht ja vor der Tür.

7. Achte die Kultur des Landes

Dieser Tipp gilt vor allem in meinem Lieblingsreiseland Marokko bzw. ja in allen in arabischen Ländern. Dort gibt es viele Verhaltensregeln wie z.B. dass du als Frau in der Öffentlichkeit nicht zu freizügig rumläufst oder auch in Thailand, wo es sich nicht gehört, Kindern über den Kopf zu streichen oder „nein“ zu deinem Gesprächspartner zu sagen – hier musst du ein bisschen ein Gespür entwickeln. Aber auch hier helfen dir Einheimische gerne und geben interessiert Auskunft. Denn dein Interesse an den Gepflogenheiten des Landes zeugt von Respekt – und den schätzt jeder, egal welcher Kultur er entstammt. Und noch ein Tipp: Lass dich auf einheimische Guides ein – sie zeigen dir die wahre Schönheit deines Urlaubsziels, individuell genau nach deinem Geschmack.

Marokko Wüstentour

8. Lebe wie ein Local nicht wie ein Tourist

Ein Reiseland lernt man erst mit all seinen Facetten kennen, wenn man abseits der Touristenpfade wandelt. Wie ein Einheimischer zu leben, bringt Euch viel mehr Erfahrungen ein und so lernt ihr euer Reiseland auch wirklich kennen. Die Top-Sehenswürdigkeiten der Touristenhochburgen wie Marrakech, Palermo oder Wien kennt im Zweifelsfall jeder. Aber Geheimtipps von Einheimischen sind Gold wert. So kommst du zu leckeren Restaurants, verfallenen Sehenswürdigkeiten oder hast einfach Spaß in einer lokalen Bar, wo sich sonst nur Einheimische einfinden. Das ist mir sogar schon zu Hause in Österreich passiert. Als wir in Hallstatt in einem Wirtshaus gelandet sind, wo ausnahmsweise keine Chinesischen Gäste waren (Hallstatt ist sehr beliebt in China) – wir hatten so einen Spaß mit dem Schützenhauptmann, dem Dorf-Gendarmen und dem Vizebürgermeister! Ein unvergesslicher Abend.


Reise planen ohne Stress ist ganz leicht

Also, bleibt einfach entspannt. Sowohl bei der Reiseplanung selbst als auch während der Reise. Vor allem im Urlaub sollte Stress ein Fremdwort sein – und sollte es doch mal ein Problem geben: Lächelt es einfach weg. Thais und andere asiatische Kulturen bleiben immer freundlich und entspannt. So kannst du auch Herausforderungen, wie Reifenpannen, Verspätungen und ja sogar einen Diebstahl lockerer nehmen. Denn was passiert ist, kannst du eh nicht mehr rückgängig machen.