Die schönsten Gärten der Welt, Anima Garden Marrakech

Die schönsten Gärten der Welt

Gartenbau ist gelebte Tradition und kommt in vielen Ländern dieser Welt auf unterschiedliche Art und Weise zum Vorschein. Gartenbau ist Teil der Geschichte, denn viele der schönsten Gärten der Welt ließen mächtige Herrscher zum Zeichen ihres Ruhms und ihres Reichtums errichten. Keine Kultur, die ohne Garten lebt. Ist ein Garten doch ein Ort, wo man selbstvergessen aktiv sein kann, der Natur beim Gedeihen zusieht oder sich arbeitend selbst darin betätigt. Aber die schönsten Gärten der Welt, die wir auf unseren Reisen besuchen, sind prestigeträchtige Orte. Oft sind sie Wahrzeichen der Stadt oder eines Landes und erzählen interessante Geschichten über jene Menschen, von den die Gartenanlagen erbaut wurden.

28 Reiseblogger zeigen dir ihre schönsten Gärten der Welt

Ich möchte dir heute eine Sammlung der schönsten Garten- und Parkanlagen von insgesamt 28 Reisebloggern vorstellen. Die prachtvollen Gärten sind auf der ganzen Welt verstreut. Darunter befinden sich bekannte Gärten und Schlossparks, aber auch viele kleine Gartenanlagen, die du dir als Geheimtipp für deine nächste Reise notieren kannst. Begleitet mich auf eine Reise nach Afrika, quer durch Europa bis nach Asien und Nordamerika. Wir durchqueren 15 Länder und entdecken dabei die 32 beeindruckenden Parks und Gärten.

Die Sammlung ist nach Kontinenten und Ländern sortiert. Nach dem kurzen Beitrag des jeweiligen Gartens findest du eine Beschreibung des Reiseblogs mit einem Link zum Blogbeitrag, wo du mehr Information über den beschriebenen Garten bekommst. Ich freue mich sehr über die vielen Beiträge, durch die diese Sammlung der schönsten Gärten der Welt entstanden ist. Klickt einfach auf den Link eures Lieblingsgartens, denn jeder Reiseblog freut sich über neue Leser, und du dich bestimmt über neue Inspiration für deinen nächsten Urlaub.

MAROKKO

1. Anime Garden von André Heller | Marrakech

Anima Garden Marrakech, die schönsten Gärten der Welt
Anima Garden Marrakech © urlaubsgeschichten.at

Ein riesengroßer Kopf speit Wasser und zwei große Augen schauen dich betörend aus dem grünen Dickicht an. Sie verheißen eine wunderbare Welt voller Pflanzen, Kunst und Fantasie. Der Anima Garden von André Heller befindet sich am Stadtrand von Marrakech und ist ein absolutes Kunstwerk, das Menschen, Kunst und die Natur miteinander verbindet. Die Hauptakteure sind die über 250 unterschiedlichen Arten von Pflanzen, in den Nebenrollen glänzen Kunstwerke von Pablo Picasso, Keith Haring und einheimischen Künstlern. Gemeinsam verschmelzen sie zur wunderbaren Welt des Anima Gardens – zu André Hellers „Rückkehr ins Paradies“.

Du kannst wunderbar durch den Garten flanieren und hier viele Stunden zubringen, wenn du Lust dazu hast. Im Café Paul Bowles bekommst du auch kleine Snacks und Erfrischungen und kannst einen Mix aus marokkanischer und internationaler Küche genießen. Regional und saisonal, versteht sich. Der Anima Garden ist eine Oase in Marrakech. Perfekt, um der Hektik der Stadt zu entkommen. Mit einem Shuttleservice wirst du bequem in den rund 30 km entfernten Garten gebracht und kannst diesen gegen Vorlage der Eintrittskarte kostenlos nutzen.

2. Jardin Majorelle | Marrakech

Jardin Majorelle
Der wunderschöne Jardin Majorelle

Er zählt wohl zu den berühmtesten Orten in Marrakech, und ist auf vielen “Die schönsten Gärten der Welt” Auflistungen vertreten – der Jardin Majorelle. Auf 4000 m2 hat der französische Künstler Jacques Majorelle ein Paradies inmitten der marokkanischen Metropole erschaffen. Später kaufte der französische Modeschöpfer Yves Saint Laurent das Gartenparadies und vollendete es zu dem was es heute ist: eine blau-gelbe Farbexplosion umrahmt von unzähligen Pflanzen dieser Welt. Das einzigartige Kobaltblau ist die unverkennbare Signatur des Jardin Majorelle, der sich mittlerweile zum weltweit bekannten Instagram-Spot entwickelt hat. In diesem botanische Garten findest du Pflanzen von allen fünf Kontinenten und einen phänomenalen Kakteengarten. Im Berbermuseum kannst du in die Kultur der Berber eintauchen und im Yves Saint Laurent Museum das Leben des bekannten Modeschöpfers studieren. Hier erfährst du auch spannende Fakten über den Einfluss von Marokko auf das Wirken des Künstlers.

Der Jardin Majorelle ist sehr beliebt bei Marrakech-Besuchern und wird jährlich von etwa 650.000 Menschen besucht. Es ist ratsam den Garten früh am Morgen aufzusuchen, da ist weniger los, ansonsten musst du mit einer langen Schlange an der Kasse rechnen.

MAROKKOGUIDE.COM

In Marokko gibt es viel zu entdecken, darum hat Melanie mit marokkoguide.com einen eigenen Blog für eines ihrer liebsten Reiseziele gestartet. Die Königsstädte, die Küste am Atlantik und am Mittelmeer, die Hochebenen im Atlas und im Rif-Gebirge sowie die Wüste Sahara faszinieren sie immer wieder aufs Neue. Nimm dir Zeit und tauche ein in das wundervolle Land aus 1001 Nacht.

Weiterlesen: Jardin Majorelle: Der Garten von Yves Saint Laurent 

3. Andalusischer Garten in Rabat

Andalusische Gärten in Rabat
Andalusischer Garten in Rabat © urlaubsgeschichten.at

Der Andalusische Garten von Rabat liegt in der Kasbah des Oudaïas. An diesem kleinen befestigten Ort gibt es viele kleine weiße-blau getünchte Häuser, die ein wenig an Griechenland erinnern. Die Festung stammt aus dem 12. Jahrhundert und liegt direkt zwischen Friedhof und Meer. Durch das Tor Bab el Oudaïa betrittst du diese prunkvolle Kasbah, und wenn du sie zur Gänze durchwanderst, eröffnet sich dir ein wunderbarer Ausblick auf den Ozean. Hier tummeln sich viele Kinder, die Fußballspielen oder sich im Surfen versuchen.

Besonders schön ist der andalusische Garten, der sich dir erst eröffnet, wenn du durch das große Tor gehst und gleich rechts durch ein weiteres Tor abbiegst. Denn wie so oft in Marokko befinden sich die wahren Schätze oft hinter verschlossenen Türen. Symmetrisch angelegte Wege, viele schöne und exotische Pflanzen bieten hier einen ruhigen Ort zur Einkehr. Für mich ist dieser Garten ein kleiner Geheimtipp, was übrigens auch für Rabat gilt. Denn ich persönlich habe mir von der Hauptstadt Marokkos relativ wenig erwartet und wurde positiv überrascht.

SÜDAFRIKA

4. Kirstenbosch Botanischer Garten | Kapstadt

Kirstenbosch Botanische Gärten © unterwegsmitkind.com

Im Kirstenbosch Botanical Garden wachsen auf 36 Hektar am Osthang des Tafelbergs quasi alle Pflanzen der Kapregion von Südafrika. Schon deshalb ist der Botanische Garten von Kapstadt quasi ein Muss, wenn ihr zum ersten Mal in Südafrika seid. Aber der Garten ist nicht nur lehrreich, sondern auch eine Oase der Erholung und Entspannung bei einer Städtereise nach Kapstadt. Am besten nehmt ihr euch ein Picknick und eine Decke mit, plant einen ganzen Tag für den Besuch ein und macht eine Pause auf einer der Wiesen. Dabei könnt ihr prima die exotischen Vögel beobachten, die die Pflanzenvielfalt in Kirstenbosch zu schätzen wissen.

Wir haben den Garten im südafrikanischen Frühling (Oktober) besucht und dort die Proteablüte erlebt. Die vielen verschiedenen Formen und Farben dieser holzigen Buschblüte sind ein umwerfendes Schauspiel. Der Garten vermittelt außerdem gleichermaßen einen Eindruck von der Wüstenvegetation wie von den Küstenwäldern Südafrikas. Für Kinder gibt es ein paar Kletterbäume. Natürlich fehlt auch ein Kräuter- und Heilpflanzengarten nicht. Ein Highlight im Kirstenbosch Botanical Garden ist die Boomslang (Baumschlange) – ein Baumwipfelpfad mit Ausblick bis zum Meer. Außerdem starten auf dem weitläufigen Gelände, das am oberen Rand quasi unmerklich in Wildnis übergeht, mehrere Wanderwege. Darunter ist auch einer der beliebtesten Aufstiege zum Tafelberg.

UNTERWEGSMITKIND.COM

Unterwegsmitkind.com ist euer Reiseblog für naturnahe Individualreisen mit Kindern und im Wohnmobil. Die Berliner Journalistin und Reisebuchautorin Angela Misslbeck verrät dort entspannte und erprobte Routen für Roadtrips, Radtouren und zum Wandern in ganz Europa. Außerdem gibt sie Tipps für coole Reiseziele und Ausflugsziele in Berlin und Brandenburg und der weiten Welt.

Weiterlesen: Kapstadt und Kaphalbinsel: 7 schöne Ausflüge mit Kindern (oder ohne) 

DEUTSCHLAND

5. Hofgarten der Residenz | Würzburg

Hofgarten der Würzburger Residenz
Hofgarten der Würzburger Residenz © people-abroad.de

Der Hofgarten der Würzburger Residenz befindet sich im Zentrum von Würzburg, am Rande der barocken Stadtbefestigung. Angelegt wurde er im 18. Jahrhundert von Johann Prokop Mayer. Gegliedert ist er in symmetrische und in sich geschlossene Gartenpartien und die verschiedenen Bereiche sind im Stil des Rokoko gestaltet. Während der Ostgarten über drei Terrassen bis zum Scheitel der Bastion ansteigt, ist der Südgarten ganz eben. Letzterer besitzt in der Mitte ein rundes Wasserbassin. Die Gartenskulpturen stammen aus der Werkstatt des Hofbildhauers Johann Peter Wagner.

Die Würzburger Residenz, zu welcher der Hofgarten gehört, ist eines der Wahrzeichen der Stadt und gehört – zusammen mit dem Hofgarten – zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Residenzstadt. Der imposante barocke Prachtbau wurde 1744 vollendet und diente als Sitz der Würzburger Fürstbischöfe. Das UNESCO-Welterbe zählt zu den wichtigsten Gebäuden des süddeutschen Barocks. Beeindruckend sind nicht nur die Außenfassade, sondern auch das rekonstruierte Spiegelkabinett, der Weiße Saal, der Kaisersaal, die Hofkirche Allerheiligste Dreifaltigkeit und das Treppenhaus der Residenz.

PEOPLE-ABROAD.DE

Heiko schreibt auf People Abroad über Individual- und Aktivreisen, Wandern, Radfahren, Outdoor Abenteuer, Städtereisen und Roadtrips als Schwerpunkte. Reiseziele sind Regionen in Deutschland, Europa und Länder auf anderen Kontinenten.

Weiterlesen: Würzburg Sehenswürdigkeiten & Highlights 

6. Chinesischer Garten im Duisburger Zoo

Chinesicher Garten Duisburger Zoo
Chinesicher Garten Duisburger Zoo © bambooblog.de

Der Chinesische Garten im Duisburger Zoo ist in enger Zusammenarbeit mit der chinesischen Stadt Wuhan entstanden. Er ist eine eigene Welt im Zoo, ruhig und abgelegen. Nichts fehlt, was in einem Chinesischen Garten sein muss. In dem von einer Mauer abgetrennten Bereich liegt ein idyllischer Teich, an dessen Ufer sich schmale Wege finden, chinesische Pavillons, eine runde steinerne Brücke und eine Löwenstatue. Wunderschön ist er auch im Herbst. Die Blätter der Bäume leuchten in rot und gelb. Goldgelbe Eichenblätter schwimmen im ruhigen Wasser des Teiches. Eine runde Brücke spiegelt sich. Ein Schild warnt: „Die Stufen sind ungleichmäßig!“ Na, das erinnert mich sofort an China! Die Formen und Farben der Bäume und Pflanzen bringen besondere Kontraste. Rund um den Garten gibt es einige chinesische Tiere zu sehen, schließlich handelt sich ja auch um einen Zoo. So kann man hier rote Pandas oder die zierlichen Muntiaks beobachten. Nicht weit ist es bis zum sibirischen Tiger.

Der Chinesische Garten verbindet die wunderbare Möglichkeit, den Besuch eines authentischen chinesischen Gartens mit einem Zoobesuch zu verbinden. Man kann sich ganz in China wähnen und braucht nicht einmal Deutschland zu verlassen.

BAMBOOBLOG.DE

Der Bambooblog von Ulrike hat den Schwerpunkt Reisen in und nach China, sowie die Kultur des Landes. Aber auch andere Ziele, vor allem ihre Heimatstadt Hamburg, sind Thema des Blogs. Ergänzt durch ihre Reiseberichte erfahrt ihr Interessantes und Unterhaltsames aus der ganzen Welt. Dabei macht es ihr immer wieder Spaß Chinesisches im Alltäglichen und in Nicht-China zu finden.

Weiterlesen: Der chinesische Garten im Duisburger Zoo 

7. Schlosspark Sanssouci | Potsdam

Schlosspark Sanssouci Podsdam
Schlosspark Sanssouci Podsdam © travellersarchive.de

Das Schloss Sanssouci ist sicherlich keine unbekannte Sehenswürdigkeit mehr in Potsdam. Um den großen Touristengruppen ein wenig zu umgehen, können wir euch auf jeden Fall einen Spaziergang durch den 290 Hektar großen Park Sanssouci empfehlen. Hier könnt ihr euch wie die Brandenburger Version von Franz und Sissi fühlen, vorbei an filigran geschnittenen Büschen spazieren und die üppige Bepflanzung im Sommer begutachten. Unser Lieblingstipp: Der Weinberg: Dieser lädt noch heute dazu ein, das Schloss zu Fuß zu erklimmen. Er ist terrassenförmig angelegt und bietet einen weitläufigen Blick auf die liebevoll gepflegten Gärten und den Parks Sanssouci. Heute gilt das Schloss Sanssouci als “preußisches Versailles” und als Meisterwerk des Rokoko-Stils. Seit 1990 ist es die Parkanlage ein Weltkulturerbe der UNESCO.

Wenn ihr danach noch Zeit habt, dann solltet ihr nicht nur das Chinesische Haus, das Neue Palais und das Schloss Charlottenhof besuchen, sondern auch am Orangerie-Schloss vorbeigehen. Auch dieser Bau gehört zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Erbaut wurde die “Neue Orangerie” von Friedrich Wilhelms IV. (eröffnet 1864) auf einer kleinen Anhöhe. Mit ihren majestätischen Säulen, den detailreichen Statuen und der markanten Doppelturmanlage erinnert sie an italienische Villen und Paläste, was der Italienliebe des Erbauers zu verdanken ist. Grazie mille an dieser Stelle!

TRAVELLERSARCHIVE.DE

Clemens und Anne sind die Gesichter hinter dem Blog Travellers Archive. Wenn die beiden nicht in verrückten Ländern dieser Welt unterwegs sind, machen sie den Berliner Speckgürtel unsicher.

Weiterlesen: 16 Potsdam Sehenswürdigkeiten 

FRANKREICH

8. Der prunkvolle Schlossgarten von Versailles

Die schönsten Gärten der Welt - Versailles
Schlossgarten Versailles © urlaubsreise.blog

Einer der weltweit schönsten Gärten befindet sich in der Nähe von Paris. Im berühmten Schloss Versailles. Die Gärten aus dem 17. Jahrhundert sind das Idealbild des französischen Gartens, das unzählige Male kopiert wurde! Wir haben bei unserem Besuch von Versailles Stunden in diesem Paradies verbracht. Allein schon der erste Blick von der oberen Terrasse hinunter zum Grand Canal in der Mitte der Anlage hat uns verzaubert. Nachdem wir den Ausblick lange einfach nur genossen hatten, machten wir uns auf, all die kleinen hinter den Hecken versteckten Gärten zu erforschen. Vom Schloss bis hin zum Apollon Brunnen vor dem Grand Canal verbergen sich rechts und links der Mittelachse nämlich lauter kleine zauberhafte Märchenwelten. Von vergoldeten Springbrunnen, beeindruckenden Statuen, bis hin zu Wasserfällen konnten wir unglaublich viele Sehenswürdigkeiten entdecken.

Das Highlight des Versailler Gartens ist das La Maison de la Reine. Du erreichst es, wenn du zu Beginn des Grand Canal nach rechts gehst. Es handelt sich um ein zauberhaftes kleines Bauerndorf, das sich Marie Antoinette im Garten errichten ließ. Es war ihr persönlicher Rückzugsort. Um das Haus der Königin am idyllischen See wurden noch viele weitere Gebäude errichtet. Wie etwa eine Mühle, eine Fischerei und ein Bauernhof.

URLAUBSREISE.BLOG

Auf Urlaubsreise.blog schreiben Tina und Manfred. Die beiden erkunden seit vielen Jahren gemeinsam die verschiedensten Sehenswürdigkeiten rund um die Welt. Besonders oft haben sie dabei Europa und Asien besucht.

Weiterlesen: Sehenswürdigkeiten Paris: ein besonderer Städtetrip 

9. Jardins Secrets | Auvergne-Rhônes-Alpes

Die schönsten Gärten der Welt, Jardins Secrets
Jardins Secrets © travel-life-experience.com

Die Jardins Secrets in Frankreich sind wohl noch so etwas wie ein echter Geheimtipp unter den schönsten Gärten. Er befindet sich etwa eine halbe Stunde Autofahrt entfernt vom bekannten Annecy am gleichnamigen See in der Region Auvergne-Rhônes-Alpes. Eingebettet in die sanften Hügel ihrer Umgebung sind die Geheimen Gärten ursprünglich nur als kleiner Garten für den persönlichen Gebrauch geplant gewesen. Ein französisches Ehepaar kaufte in den 1980er Jahren einen alten Hof, den sie als Autodidakten nach und nach für sich und ihre drei Töchter renovieren wollten.

Sie begannen Wege anzulegen, sich Techniken beizubringen Beton, Holz und Metall zu verarbeiten und sie züchteten Pflanzen. Meter um Meter wuchs ihr kleines Paradies, das natürlich auch irgendwann anfing Aufmerksamkeit zu erregen. In den 90er Jahren öffneten sie schließlich ihren inzwischen prachtvollen Garten auch für Besucher. Bis heute hat die Familie, inzwischen mit Enkelkindern, in 40 Jahren um die 320.000 Arbeitsstunden in ihre Gartenanlagen investiert. Es existieren über 20 einzelne Bereiche im Garten mit über 30 Brunnen. Jedes Gebäude und jeder noch so kleine Winkel im Garten wirken wie kleine, magische Paradiese, die man am liebsten gar nicht mehr verlassen möchte. Jedes noch so winzige Details wurde mit Liebe von Hand geschaffen!

TRAVEL-LIFE-EXPERIENCE.COM

Auf Ihrem Blog Travel Life Experience berichten Sylvia und Thomas von ihren Reisen, Wanderungen und Campingerfahrungen. Sie bereisen gerne Nordamerika beziehungsweise die USA. In Europa sind sie meist mit Wohnwagen in Frankreich, Italien, Spanien oder Österreich unterwegs. In ihrer Freizeit wandern sie gerne in ihrer Heimat Bayern und machen Ausflüge.

Weiterlesen: Jardins Secrets: Die Geheimen Gärten bei Annecy in Haute-Savoie 

10. Monets Garten in Giverny

Monets Garten in Giverny
Monets Garten in Giverny © hin-fahren.de

Wir fahren unheimlich gerne mit unserem Camper in die Normandie. Hier liegt auch, etwa eine Stunde von der Hauptstadt Paris entfernt, ein echtes Schmuckstück: der Garten des berühmten Impressionisten Claude Monet in Giverny. In dem kleinen Ort an der Seine hat der Künstler 43 Jahre mit seiner Familie gewohnt, gemalt und auch der Garten nach seinen Vorstellungen anlegen lassen. Eigentlich ist es ja eher eine kleine Parkanlage, die aus zwei Gärten besteht: Blumengarten und Wassergarten. Besichtigt werden kann auch das Wohnhaus, das im Inneren noch so aussieht wie zu Monets Zeiten. Überall entdeckt man beim Spaziergang durch den Park Motive der Bilder des Künstlers, wie den berühmten Seerosenteich mit der japanischen Brücke. Der Garten ist zu jeder Jahreszeit sehenswert. Ich liebe ihn besonders im Frühling, wenn Tulpen, Obstbäume und Büsche in voller Blüte stehen. Wunderschön ist es hier aber auch zur Zeit der Seerosenblüte auf dem berühmten Teich.

Tipp: Der Garten kann von April bis Oktober besucht werden. Besonders bei schönem Wetter gibt es lange Schlangen für den Einlass. Wer die Tickets im Internet bestellt, kann über einen Seiteneingang in den Park hinein. Direkt an der Landstraße gibt es einen großzügigen freien Parkplatz, auf dem man auch mit dem Camper übernachten kann.

HIN-FAHREN.DE

Katja ist leidenschaftliche Reisende mit dem Kastenwagen-Wohnmobil, Buchautorin und Journalistin. Auf ihrem Wohnmobil-Reiseblog hin-fahren.de gibt sie Tipps zu schönen Reisezielen und Touren – zwischen Südspanien und Nordkap – und rund um Camping und Wohnmobil.

Weiterlesen: Mit dem Wohnmobil durch die Normandie 

ITALIEN

11. Garten in Strassoldo | Udine

Die schönsten Gärten der Welt
Garten in Strassoldo © anitaaufreisen.at

Zwei Schlösser. Zwei Schwestern. Umgeben von einem Park aus dem 18. Jahrhundert und einem wilden Garten. Sie heißen Strassoldo, genauso wie das kleine Dörfchen mit Wachturm, Mühle und Kirche in der Nähe von Udine. Seit Generationen kümmert sich die adelige Familie um das Anwesen. Einmal im Frühling und einmal im Herbst laden die Schwestern Gabriella und Ombretta zu einer Ausstellung. Gabriella führt die Besucher durch die Gebäude, Ombretta öffnet die Gartentüre und zeigt, welche kunstvollen Dekorationen aus Pflanzen gemacht werden können. Ihr Herz gehört der Natur. Das spiegelt sich in ihren Wohnräumen wider, überall sind getrocknete Blumen arrangiert. Der Garten selbst liegt in einem sumpfigen Gebiet mit vielen Quellen. Deshalb kultivierte die Urgroßmutter hier sogar Reis. Der Boden wird hier nie kälter als 13 Grad, das gefällt den Pflanzen und lässt das Grün üppig sprießen.

Im Garten sind antike chinesische Rosen, Bananensträucher, Palmen, Magnolien aus dem 14. Jahrhundert und Bäume aus Kanada zu sehen. Das gefiel auch den Österreichern. So heiratete Feldwebel Radetzky in Strassoldo seine Francesca. Romantischer hätte der Ort für eine Hochzeit nicht gewählt werden können. Und über all die Jahre hinweg hat der Garten nichts von seinem Liebreiz verloren, selbst wenn nicht alles perfekt ist. Typisch italienisch.

ANITAAUFREISEN.AT

Anita auf Reisen ist eine gebürtige Kärntnerin und wohnt am Wörthersee. Sie bloggt seit einigen Jahren über die schönsten Orte im Alpen-Adria-Raum. Genussvoll und naturverbunden. Auch abseits der bekannten Hotspots.

Weiterlesen: Blumenfrühling in Friaul: Ausflugstipps für Gärten und Schlösser 

12. Boboli-Garten in Florenz

Boboli Florenz - die schönsten Gärten der Welt

Einer der wohl schönsten Gärten, und zugleich eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Florenz, ist der malerische Boboli-Garten. Besser als Giardino di Boboli bekannt, ist dieser eine wahre Oase direkt in der quirligen Stadt. Perfekt, wenn du dich nach oder zwischen einer Sightseeing-Tour ein wenig entspannen möchtest! Gegründet wurde der Garten im 16. Jahrhundert von den Medicis, früher eine der einflussreichsten Familien der Toskana. Später, im Jahr 1766 wurde der Park der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, und noch heute kann man diese prachtvollen Gärten besichtigen. Auf einer Fläche von über 45.000 m² staunt man bei einem Rundgang über die Fülle an Sehenswürdigkeiten. Eindrucksvolle Statuen aus der Antike und der Renaissance, bunte Blumenbeete und romantische Alleen, ein Neptunbrunnen aus dem 16. Jahrhundert und die imposante Grotte del Buontalenti sind nur ein paar der schönsten Dinge, die man bei einem Spaziergang durch den Boboli-Garten bewundern kann.

Eines meiner persönlichen Highlights ist jedoch der Rosengarten am höchsten Punkt des Parks. Hier oben wachsen unzählige malerische Rosengewächse, und mit der Porzellan Manufaktur im Hintergrund, zaubern diese eine fabelhafte Kulisse. Fantastisch ist auch das Panorama von oben, und so genießt du in ruhiger Umgebung einen malerischen Ausblick aufs hügelige Umland.

PLACESOFJUMA.COM

Auf PlacesofJuma schreiben Martina & Jürgen über ihre schönsten Reisen rund um den Globus. Die beiden lieben Fotografie und sind daher stets auf der Suche nach den schönsten Plätzen und Orten.

Weiterlesen: Sehenswürdigkeiten in Florenz 

13. Der Garten bei Valsanzibio | Abano Terme

Der Garten bei Valsanzibio
Der Garten bei Valsanzibio © verliebt-in-italien.at

Die Villa Barbarigo-Pizzoni-Ardemani befindet sich nahe des kleinen Dorfes Valsanzibio, nicht weit von Abano Terme. Wenn ich meine 3 liebsten Abschnitte nennen müsste, dann wären es diese: Der besonders schöne Wassergarten mit 60 Statuen aus Istrien–Stein direkt beim Diana-Portal. Die Teiche auf unterschiedlichen Ebenen sollen die Weiterentwicklung des Menschen darstellen. Das Buchsbaum-Labyrinth mit über 800 Pflanzen ist das älteste und großflächigste seiner Art, und auch die weithin bekannte Kanincheninsel mitten im 10 ha großen Garten solltet ihr unbedingt beachten.

Am Weg zum ruhigen Teil des Gartens kommt man in die Hauptallee mit schönen Wasserspielen. Das hat mich sehr an Schloss Hellbrunn in Salzburg erinnert. Im hinteren Bereich des Gartens ist man fast ungestört und trotzdem wird am Wochenende zusätzlich noch eine naturbelassene Wiese geöffnet. Ich empfehle jedoch einen Besuch werktags, denn ich musste den Garten mit so wenigen Besuchern teilen, dass ich mir vorgekommen bin wie in (m)einem Zaubergarten. Die jetzigen Besitzer sind seit 3 Generationen bemüht, den Garten samt der beiden Villen und den Nebengebäuden von früheren Umgestaltungen zu befreien. Nur durch dieses Engagement können wir einen der bedeutendsten Gärten Italiens besuchen.

VERLIEBT-IN-ITALIEN.AT

Burgen, Schlösser und Villen, aber auch historische Städte und Dörfer im Nordosten Italiens (meist abseits der üblichen Touristenpfade) haben es Elena von verliebt-in-italien.at angetan. Zusätzlich zu lesen ist von guten Restaurants und schönen Hotels, aber auch von interessanten Büchern, besonderen Veranstaltungen und noch einiges mehr. Immer authentisch, immer leidenschaftlich!

Weiterlesen: Der Garten bei Valsanzibio – das kleine Versailles 

14. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff | Meran

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff © reisefunken.de

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff liegen am Rande von Meran in Südtirol und bieten auf einer Fläche von 12 Hektar rund 80 verschiedene Gartenlandschaften. Unterschieden wird hier in 4 „Gartenwelten“: Die Sonnengärten bieten mediterrane und exotische Pflanzen, die Waldgärten sind kühl mit vielen Farnen und Bäumen, in den Wasser- und Terrassengärten befindet sich ein Rosengarten, ein englischer Staudengarten und weitere, besondere Anlagen. Als letzte „Gartenwelt“ gibt es die Landschaften Südtirols.

Auf mehreren Themenwegen können die Gärten unkompliziert in einem Rundgang erkundet werden. Zentraler Punkt in den Gärten ist das Schloss Trauttmansdorff, von dem aus sich eine terrassenförmige Anlage hinunter bis zu einem kleinen See erstreckt. In den Gärten gibt es einige Steigungen zurückzulegen; die Mühen werden aber mit großartigen Ausblicken auf die umliegende Bergwelt belohnt. Hoch oben auf einer Anhöhe findest du sogar einen künstlich angelegten Strand mit Palmen und Liegestühlen. In den Gärten findest du zahlreiche Bäume, Blumen, Palmen, verschiedene Kunstobjekte und Aussichtsplattformen. Die Aussichtsplattformen bieten einen guten Überblick auf die Umgebung und Meran sowie einen Blick auf das Schloss Trauttmansdorff von oben. Auch für Familien mit Kindern gibt es einige Highlights, wie verschiedene Tiere, die in den Gärten leben und einen Irrgarten.

REISEFUNKEN.DE

Corinna schreibt auf ihrem Blog „Reisefunken“ über Reiseziele in der ganzen Welt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Wanderungen, Städtereisen und Roadtrips in Europa.

Weiterlesen: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps für Südtirol 

15. Giardini La Mortella auf Ischia

Giardini La Mortella auf Ischia
Giardini La Mortella auf Ischia © portugalmitkindern.com

Ischia ist eine spektakuläre Insel, die im Schatten des mondänen Capri aus dem Tyrrhenischen Meer ragend, weniger Aufmerksamkeit bekommt, als ihr eigentlich zustehen müsste. Die schönen kleinen Städtchen, wie Forio, Sant Angelo und Ischia Ponte, die vielen Strände, die durch zahlreiche heiße Quellen zusätzlich erwärmt werden, aber auch das sagenhafte Castello Aragonese machen aus der Insel im Golf von Neapel ein perfektes Ferienparadies. Trotz ihrer außergewöhnlichen Schönheit sind die Giardini La Mortella oberhalb Forios eher wenig bekannt.

Diese beeindruckende Gartenanlage wurde von dem britischen Landschaftsarchitekten Russell Page und der argentinischen Schriftstellerin Susana Walton 1958 rund um das Wohnhaus ihres Ehemannes, des englischen Dirigenten und Komponisten Sir William Turner Walton angelegt und bis zu ihrem Tod im Jahr 2010 immer weiter ausgebaut und verschönert. Ursprünglich auf kargem, vulkanischen Gelände errichtet, bietet der Garten heute einer Vielzahl mediterraner und tropischer Pflanzen Raum. Bäche, Wasserbecken, kleine Teiche und Fontänen werden nicht nur zur Verschönerung des Parks eingesetzt, sondern helfen auch pflegeintensive Pflanzen ausreichend zu bewässern. Das herrlich in den Park integrierte Museum bietet unter anderem eine sehenswerte Dokumentation über das Leben der Waltons. Nicht weit von deren Wohnhaus, findet ihr ein außerordentlich idyllisch in den Garten integriertes Restaurant. In einem griechischen Theater, für dessen Hintergrund der Blick auf die tief unten liegende Bucht von Forio eindrucksvoll in Szene gesetzt wird, werden im Sommer lauschige Open Air Konzerte veranstaltet. Verpasst nicht, den Tempel der Sonne zu besuchen, der hat uns besonders gut gefallen. Die Giardini La Mortella werden euch ganz gewiss in ihren Bann ziehen und die Besuchszeit wird leider auf keinen Fall ausreichen, um sie genügend zu erkunden. Wir empfehlen, den Garten schon möglichst früh am Morgen zu besuchen, da er dann noch relativ leer ist.

PORTUGALMITKINDERN.COM

Jens lebt seit 2011 mit seiner portugiesischen Partnerin und seinen Töchtern zwischen Berlin und Lissabon. In seinem Blog Portugal mit Kindern sammelt er außergewöhnliche Aktivitäten für neugierige Familien, die auf der Suche nach unvergesslichen Abenteuern in Portugal sind.

Mehr Reisetipps: Portugal mit Kindern 

16. Giardini Botanici Hanbury | Ventimiglia

Giardini Botanici Hanbury
Giardini Botanici Hanbury © sy-yemanja.de

Mannshohe blaue Natternköpfe, pinkviolette Bougainvillea, dunkelgrüne Aleppo-Kiefern hoch über dem azurblauen ligurischen Meer – das ist der erste Eindruck vom Botanischen Garten Hanbury in der Nähe von Ventimiglia. Verschlungene Pfade und Treppen führen Besucher 100 Meter den Berg hinunter zum Meer. Es geht vorbei an duftenden Orangenbäumen, Blumenwiesen, riesigen Agaven, Kakteen und Sukkulenten und vielen exotischen Pflanzen. Knapp 6000 verschiedene Arten hat der Heidelberger Botaniker Ludwig Winter in fünfjähriger Arbeit hier zusammengetragen.

Auftraggeber und Besitzer der etwa 18 Hektar großen Anlage war der Engländer Thomas Hanbury, ein reicher Gewürzhändler, im Jahre 1867. Heute gehört der Garten dem italienischen Staat und wird von der Universität Genua verwaltet. Die Pflanzen werden vielfach sich selbst überlassen, Samenstände werden zum Beispiel nicht entfernt, nur weil das vielleicht gepflegter aussieht. Die Macchia entfaltet sich besonders an den unzugänglicheren Stellen. Brunnen, Skulpturen und das Palazzo der Markgrafen Orengo di Ventimiglia sind harmonisch mit einbezogen. Die alte römische Straße, Via Aurelia und antike Stützmauern blieben erhalten. So findet man im UNESCO Welterbe seit 2006, alles, das ein zauberhaftes Gartenparadies ausmacht – nur keine Parkplätze! Man parkt entlang der Straße. Er ist ganzjährig geöffnet, im Sommer länger als im Winter.

SY-YEMANJA.DE

Steffi Müller bloggt auf www.sy-yemanja.de über ihre Segelreise, die sie gemeinsam mit ihren Mann, von Amsterdam über den Atlantik und zurück nach Europa, nach Genua führte. Bedingt durch mehrere Umstände hängt sie dort jetzt fest, hofft aber, dass es im Frühling 2021 im Mittelmeer weitergeht. Bis dahin schreibt sie über Ligurien und andere Reisen.

Mehr Reisetipps: Segeln mit Yemanja 

MALTA

17. Lower Barrakka Garten in Valetta

Die schönsten Gärten der Welt - Lower Barrakka Garten in Valetta
Lower Barrakka Garten in Valetta @ konpasu.de

Der Lower Barrakka Garten in Maltas Hauptstadt Valletta ist nicht so bekannt wie die berühmten Upper Barrakka Gardens mit der Saluting Battery. Der kleine, etwas ruhigere Garten in Valletta ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Es ist auch unser Lieblingsplatz für eine Pause in Valletta. Die Lower Barrakka Gardens wurden erst in den Jahren 1798 bis 1800 von französischen Truppen während der Belagerung Vallettas angelegt. Die Anlage war ursprünglich für den Gemüseanbau der Truppen bestimmt. Heute ist der malerische Garten eine perfekte Kombination aus Denkmälern und bietet einen wundervollen Blick auf den Grand Harbour von Valletta. Du siehst während einem Spaziergang durch den Park Statuen berühmter Personen aus Malta. Dazu gehört zum Beispiel ein Ehrenmal für Vizeadmiral Sir Alexander John Ballund oder eine Skulptur von Antonio Sciortino. Interessant ist auch das Siege Bell Memorial. Es erinnert an die Toten im Zweiten Weltkrieg.

Die Lower Barrakka Gärten liegen auf den Bastionen des Grand Harbours. Durch die Lage hast du vom Park aus auch einen schönen Ausblick auf das Fort St. Angelo, Fort St. Elmo und die Three Cities auf der anderen Seite vom Grand Harbour.

KONPASU.DE

Daria ist in Malta in die Schule gegangen. Sie reist noch immer gerne auf ihre Lieblingsinsel mit ihrem Freund Thomas zurück. Zusammen schreiben sie den Reiseblog Konpasu.de.

Weiterlesen: 25 Malta Sehenswürdigkeiten 

ÖSTERREICH

18. Schlossgarten Schönbrunn in Wien

Die schönsten Gärten der Welt - Schönbrunn in Wien
Schlossgarten Schönbrunn in Wien © reisebloggerin.at

Wien hat eine riesige Auswahl an besonderen Gärten, aber der Schlossgarten in Schönbrunn zählt meiner Meinung nach zu den schönsten. Viele Touristen aus nah und fern interessieren sich leider nur für die Besichtigung des Schlosses und planen viel zu wenig Zeit für den einzigartigen Garten ein. Hat man wirklich nur wenige Stunden Zeit für einen Aufenthalt in dem riesigen Park, empfehle ich auf jeden Fall einen Spaziergang zur Gloriette. Die Aussicht auf Wien ist einzigartig. Ist man mit Kindern unterwegs, lohnt sich ein Besuch des Tiergarten Schönbrunn, der sich ebenfalls am 160 Hektar großen Areal des Schlossparks befindet. Der Irrgarten ist ebenfalls ein Anziehungspunkt für Kinder.

Viel besser ist es allerdings den ganzen Tag im Park zu verbringen. Beginnen sollte man mit einem Frühstück in der Jausenstation um gestärkt einen mehrstündigen Spaziergang in Angriff zu nehmen. Doch keine Angst! Zahlreiche Bänke in den Alleen laden zu einer Pause ein. Wer allerdings trotzdem nicht zu Fuß durch den Park spazieren möchte, hat die Qual der Wahl zwischen dem Schönbrunner Bummelzug oder einer Fahrt mit dem Fiaker. Der Schlosspark verfügt über mehrere Brunnen (Obeliskbrunnen, Najadenbrunnen, Neptunbrunnen und Ehrenhofbrunnen) und zahlreichen kleineren Gärten (Kronprinzgarten, Botanischer Garten, Japanischer Garten, Palmenhaus, Wüstenhaus). Einige Attraktionen sind zahlungspflichtig. Findet der Besuch an einem heißen Sommertag statt, empfiehlt sich eine Abkühlung im Schönbrunner Schlossbad. Und sollte es regnen, steht einem Besuch im Marionettentheater Schönbrunn nichts mehr im Wege. Am liebsten spaziere ich im Herbst durch den Schönbrunner Schlosspark.

REISEBLOGGERIN.AT

Seit 2011 schreibt Gudrun auf Reisebloggerin.at über ihre Reisen in exotische Länder, chaotische Städte und über ihre Lieblingsstadt Wien. Als Buchhändlerin kann sie an keiner Buchhandlung vorbeigehen und interessiert sich neben Kunst und Kultur fürs Stricken.

Weiterlesen: Schönbrunn – ein Spaziergang im Herbst

19. Mirabellgarten in Salzburg

Mirabellgarten
Mirabellgarten in Salzburg © urlaubsgeschichten.at

Der Mirabellgarten in der Mozartstadt Salzburg zählt zu den schönsten Plätzen der Stadt. Die fulminante Gartenanlage, die für manches Erinnerungsfoto aus Salzburg im Vordergrund der Festung zu sehen ist, beheimatet allerlei kleine Abschnitte, die es zu besuchen lohnt: Neben dem Garten und dem Schloss Mirabell gibt es noch den schnuckeligen Zwergerlgarten, das Heckentheater, den Rosengarten und die wunderschöne Orangery zu sehen.

Das Schloss Mirabell ist übrigens ein sehr beliebter Ort zum Heiraten. Außerdem wurde im Mirabellgarten eine Szene aus dem weltberühmten Musical Sound of Music gedreht.

20. Hildegard von Bingen Garten im Alpbachtal

Hildegard von Bingen Garten
Hildegard von Bingen Garten © urlaubsgeschichten.at

Ein Ort der Muse, der Einkehr und des Lernens: Der Hildegard von Bingen Garten in Reith im Alpbachtal in Tirol ist ein Themengarten, welcher der berühmten Naturheilkundlerin gewidmet ist. Auf rund 900 m2 ist mit viel Liebe und Hingabe ein herrlicher Kräutergarten angelegt worden, in dem du sämtliche Kräuter und Pflanzen findest, die in der Kräuterheilkunde der bekannten Heilerin Anwendung finden. Der Garten ist täglich geöffnet und besonders in den Monaten April bis Oktober sehr sehenswert. Zu dieser Zeit stehen viele Pflanzen in Blüte und auch die Erntezeit für Obst und Gemüse lässt den Garten in besonderer Üppigkeit erstrahlen. Der Eintritt für den Hildegard von Bingen Garten ist frei.

Neben dem einmaligen Garten gibt es in Reith auch den Naturladen von Irmgard Rendl & Maria Naschberger im Ortszentrum. Seit einigen Jahren befassen sich die belesenen Damen mit der Lehre der Hildegard von Bingen und teilen ihr Wissen gerne mit den Menschen.

PORTUGAL

21. Duque da Terceira Gärten auf den Azoren

Die schönsten Gärten der Welt - Duque da Terceira
Duque da Terceira @ worthseeing.de

Bei so einem Ort wie Angra do Heroísmo kann man diesen Garten beinahe schon versehentlich links liegen lassen. Besonders wenn er sich dann auch noch auf einer Insel der Azoren befindet, wo blühende Landschaften an jeder Ecke zu finden sind. Trotzdem ist der Duque da Terceira – dem Herzog der Insel Terceira gewidmet – ein Must-See. Die Farbenpracht und Vielzahl der dort wachsendenen Blumen, Bäume und Büsche ist außergewöhnlich und lässt sogar den bereits verwöhnten Azoren-Urlauber gewiss die Kamera zücken. Darüber hinaus ist er sehr hübsch angelegt worden. Viele gemütliche Ecken zum Entspannen laden zum Verweilen ein. Schatten spenden hohe Bäume oder überdachte Pavillons. Das ist besonders im Hochsommer eine willkommene Fluchtmöglichkeit vor der Hitze. Auch geschichtlich ist dies ein interessanter Ort: Die Gärten wurden bereits 1888 erbaut. Damit lässt sich auch die große Pflanzenvielfalt erklären. Alles was hier wächst, wurde einst von den Portugiesen zu Zeiten des Kolonialismus importiert und fühlt sich dennoch beim hiesigen Klima pudelwohl.

WORTHSEEING.DE

Auf seinem Blog Worthseeing.de geht Kristof auf die Reise zu den sehenswertesten Orten auf der Welt. Die weltberühmten Highlights stehen dabei genauso im Mittelpunkt wie unentdeckte Ecken und jede Menge Reisegeschichten.

Weiterlesen: Mehr Reisetipps und Inspiration hier 

SPANIEN

22. Park Güell in Barcelona

Park Güell in Barcelona - die schönsten Gärten der Welt
Park Güell in Barcelona © vickiviaja.com

Neben der weltweit bekannten Sagrada Família ist der Park Güell das wohl berühmteste Bauwerk des Barcelona Designers Antoni Gaudí. Der außergewöhnliche Park befindet sich auf einem Hügel in La Salut in der Barcelona Nachbarschaft Gràcia, etwas über den Dächern Barcelonas gelegen und bietet daher eine ganz hervorragende Aussicht über die Stadt bis hin zum Meer. Aber nicht nur die wunderschöne Aussicht vom Park aus ist ein Grund für einen Besuch in Park Güell. Denn auch die berühmten Designs Gaudís, die sich hier befinden, ziehen täglich hunderte von Besuchern an. Falls du schon einmal ein Bild von Barcelona gesehen hast, das nicht die Sagrada Família zeigt, wurde es wahrscheinlich hier aufgenommen. Denn die Mosaikbänke und Statuen des Park Güells sind einer der beliebtesten Fotospots der ganzen Stadt.

Der außergewöhnliche Park wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet und orientierte sich in seinem Design zunächst stark an exotischen englischen Parks, die Gaudí während seiner Reisen besichtigt hatte. Im restlichen Teil des Parks kannst du außerdem einen entspannten Spaziergang unternehmen, während du die Ruhe und die Pflanzen so wie weitere Meisterwerke Gaudís genießt. Wenn du Park Güell besuchen möchtest, solltest du dein Ticket unbedingt vorher bereits reservieren, denn am Eingang des Parks gibt es immer lange Schlangen.

VICKIVIAJA.COM

Auf Vickiviaja.com findet man hilfreiche Reisetipps von Tourismusmanagerin Vicki und ihrem Mann Eduardo zu ihrer Heimat Barcelona, Spanien und Reisezielen in der ganzen Welt. Folge ihren praktischen Reiserouten und spare Geld für unbezahlbare Reiseerlebnisse.

Weiterlesen: Finde die perfekte Barcelona Unterkunft 

23. Gärten von Alfabia | Mallorca

Gärten von Alfabia auf Mallorca
Gärten von Alfabia © mallorcafuerkinder.de

Auf Mallorca gibt es keine Flüsse und wenig Quellwasservorkommen. Üppig grüne Gärten sind deswegen mit sehr viel Pflege und Bewässerung verbunden und deswegen eher selten. Dennoch gibt es einige grüne Oasen auf der Insel, die es zu entdecken lohnt. Einer der schönsten Gärten der Insel und gleichzeitig einer der ältesten ist der Garten des alten Landhauses Alfabia am Fuße des Tramuntana-Gebirges. Weithin bekannt als die Gärten von Alfabia oder Jardines de Alfabia.

Das Landhaus im gotischen Stil und die dazugehörigen Gärten gehen auf die Araber zurück, die Mallorca bis 1229 besetzten. Neben der Landwirtschaft und Architektur brachten sie der Insel auch im Ingenieurwesen einen Aufschwung. Durch ausgeklügelte Wasserleitsysteme nutzten sie das rare Element Wasser aus den Bergen bis zum letzten Tropfen. Sie legten Wassergräben an, um alle Häuser und Felder mit Wasser zu versorgen, sammelten es in Zisternen und trieben Getreidemühlen damit an. Und es blieb auch immer etwas Wasser übrig, um ein wenig Luxus zu frönen. In den Gärten von Alfabia ist Wasser das Element, dass Besucher vom Eingang an durch die Gärten begleitet. Überall plätschert es. Es gibt viele schattige, grüne Plätze zum Verweilen und Genießen. Und wer nicht aufpasst, wird eventuell auch ganz unfreiwillig nass. Denn einige Wasserspiele, die vom Besucher aktiviert werden können, bewässern auch die Wege, auf denen die Besucher flanieren. Nicht nur Kinder haben dabei einen Heidenspaß. Die Gärten liegen an der Landstraße zwischen Palma und Sóller, unmittelbar vor der Einfahrt zum Tunnel. Genau dort befindet sich auch ein großer kostenfreier Parkplatz. Für das leibliche Wohl sorgt ein nettes Restaurant.

MALLORCAFUERKINDER.DE

Damaris ging 2005 zum Arbeiten nach Mallorca, lernte dort ihren Mann kennen und blieb. Die Entdeckungstouren mit ihren beiden Söhnen inspirierten sie dazu, den Blog „Mallorca für Kinder“ ins Leben zu rufen. Dort sammelt sie Ausflugsideen und Sehenswürdigkeiten der Insel, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen in den Bann ziehen.

Weiterlesen: Die Gärten von Alfabia: Ein arabisches Landhaus 

TÜRKEI

24. Gülhane Park in Istanbul

Gülhane Park in Istanbul
Gülhane Park in Istanbul © türkeireiseblog.de

Gül ist der türkische Name für Rosen. Gülhane ist der Rosenpark im alten Sultanspalast in der Altstadt von Istanbul: dem Topkapi Palast. Darin lebten für hunderte Jahre die Osmanischen Sultane mit ihrem Harem. Der Park ist heute ein öffentlicher Park mit mehr Tulpen als Rosen. Er ist aber immer noch die schönste Grünfläche im Zentrum der Altstadt von Istanbul, der innerhalb der ehemaligen Stadtmauern von Konstantinopel liegt. Zu den Sehenswürdigkeiten im Gülhane Park gehört das Archäologische Museum von Istanbul mit einer Sammlung aus dem gesamten ehemaligen Osmanischen Reich – von Persien bis Ägypten, das Museum für Geschichte der Wissenschaft und Technik im Islam, und natürlich der Eingang zum Topkapi Palast.

Abgesehen von den Sehenswürdigkeiten ist der Park eine Empfehlung für einen Spaziergang, Ruhe und Grün im Zentrum von Istanbul. Die schönste Zeit im Park ist das jährliche Tulpenfestival im April. Die in Türkisch Lale genannte Tulpe kommt eigentlich aus Anatolien. Deswegen hat sie einen hohen Stellenwert in der Türkei.

TÜRKEIREISEBLOG.DE

Thomas schreibt im TürkeiReiseblog.de über das Leben, Reisen und die Kultur in der Türkei.

Weiterlesen: Topkapi Palast Guide: Ticket, Tour & Eintritt

CHINA

25. Fuxin Park in Shanghai

Die schönsten Gärten der Welt - Fuxin Park in Shanghai
Fuxin Park in Shanghai © smile4travel.de

Wer schon einmal in Shanghai war und eine der unzähligen Grünanlagen besucht hat, weiß, dass ein Spaziergang durch Shanghais Parks ein ganz besonderes Erlebnis ist. Die Mega-Metropole im Osten Chinas ist wider Erwarten sehr grün. Besonders im Stadtkern und der ehemaligen Französischen Konzession locken grüne Alleen und Parkanlagen für einen kleinen Abstecher in die Natur. Doch wer ungestörte Ruhe erwartet, wird eventuell enttäuscht. Besonders in den frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden sowie an den Wochenenden verwandeln sich Shanghais Parks zu wahren Freilufttheatern. Dann treffen sich die meist älteren Stadtbewohner zum Tai-Chi, Tanzen, Singen, Mahjong-Spielen und Debattieren. Besonders im Frühling, wenn die Temperaturen noch angenehm sind und die Kirschbäume und Magnolien blühen, lohnt sich ein Spaziergang durch Shanghais Parks besonders.

Mein Lieblingspark, um dieses Schauspiel zu bewundern ist der Fuxing Park, mitten im Stadtkern von Shanghai. Hier sind das europäische Lebensgefühl und das ureigene Flair der ehemaligen Konzession heute noch deutlich spürbar. In den 1920 und 1940er Jahren pulsierte das Leben vor allem in den Straßen rund um den Fuxing Park, denn die Konzession war damals Heimat vieler Intellektueller und Künstler. Der im französischen Stil angelegte Park beheimatet einen kleinen See, Springbrunnen, Pavillons, riesige Blumenbeete sowie einen Rosengarten. Dort findet sonntags ein typisch chinesischer Heiratsmarkt statt – ein weiteres sehenswertes Schauspiel, bei dem es die Teilnehmer allerdings vorziehen nicht fotografiert zu werden. Es liegt an uns Besuchern dies zu respektieren. Welche Parks sich in Shanghai ebenfalls lohnen, lest ihr auf Smile4Travel.de

SMILE4TRAVEL.DE

Stefanie ist gebürtige Thüringerin und lebt in Portland, Oregon. Mehr als 50 Länder hat sie bereist, in Südafrika und China gelebt, bevor sie 2019 in die USA gezogen ist. Von der Westküste bloggt sie über Roadtrips, Outdoor-Abenteuer und individuelles Reisen in Nordamerika. Wer nach Reisetipps für Asien und Europa sucht, wird auf Smile4Travel ebenfalls fündig.

Weiterlesen: Shanghais schönste Parks – nicht nur zur Kirschblüte 

26. Der Garten des bescheidenen Beamten in Suzhou

Garten des bescheidenen Beamten in Suzhou
Garten des bescheidenen Beamten © thehappyjetlagger.com

Wie skurril dieser Name ist, denkt man erst recht, wenn man mitten im Garten des bescheidenen Beamten in Suzhou steht. Denn von Bescheidenheit ist in diesem riesigen, klassischen Garten mit seinen vielen Pavillons, Wasserflächen und ausgeklügelten Bepflanzungen nichts zu sehen. Angelegt wurde der Garten Anfang des 16. Jahrhunderts tatsächlich von einem hochrangigen Beamten, der aus dem Dienst ausgeschieden war und sich der Botanik widmen wollte.

Heute ist der Garten des bescheidenen Beamten eine der größten touristischen Attraktionen Suzhous. Auch wenn Heerscharen durch den Garten pilgern, die Atmosphäre ist dennoch verwunschen schön. Durch die geschickte Kombinationen verschiedener Bäume und Pflanzen blüht und gedeiht im Garten zu jeder Jahreszeit etwas. Kunststudenten verteilen sich über die Anlage und zeichnen eine Ansicht nach der anderen, Frauen posieren in romantischen Kleidern für Fotos und trotz der Massen bewahrt sich der Garten seine inspirierende Energie. Überhaupt ist Suzhou eine sehenswerte Stadt im Osten Chinas! Der Garten des bescheidenen Beamten ist nur einer von vier klassischen Gärten Suzhous, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, und die Altstadt Suzhous wird wegen seiner vielen romantischen Wasserstraßen auch das Venedig des Ostens genannt.

THEHAPPYJETLAGGER.COM

Tatiana ist Flugbegleiterin, und Reisen ihr Normalzustand. Auf ihrem Blog teilt sie Tipps für ihre liebsten Reiseziele (meist dort, wo die Sonne scheint) und Geschichten von unterwegs.

Weiterlesen: Suzhou: Das Paradies auf Erden liegt in China 

INDONESIEN

27. Taman Tirta Gangga auf Bali

Die schönsten Gärten der Welt, Taman Tirta Gangga auf Bali
Taman Tirta Gangga auf Bali © travelbloke.de

Gefragt nach meinem Lieblingsgarten, fällt mir spontan der Taman Tirta Gangga auf Bali ein, in dem ich einmal einen Tag – und eine Nacht – verbringen durfte. Wasserpaläste haben auf Bali eine lange Tradition, sie dienen den gläubigen Hindus als Ort der Besinnung und der Meditation. Der Taman Tirta Gangga ist ein prachtvoller Ort, ein Garten Eden aus Seerosenteichen, kunstvoll verzierten Springbrunnen und kleinen Wasserläufen, in denen sich zwischen den Lotosblüten orange leuchtende Koi Karpfen tummeln.

Brücken mit filigranen Figuren aus der balinesischen Mythologie und Trittsteine zwischen den Seerosen bahnen den Besuchern den Weg durch die mystische Wasserwelt. In der Mitte der Anlage beschützt eine Armee aus Wächterfiguren den Garten gegen die negativen Energien der Dämonengeister. Gespeist wird der Taman Tirta Gangga von einer Quelle aus den Wurzeln des großen Banyan Trees, die ein steinernes Becken füllt, in dem die Besucher im heiligen Wasser baden können. Denn Tirta Gangga bedeute „Wasser des Ganges”, der heilige Fluss im fernen Indien, in dem jeder gläubige Hindu einmal im Leben baden sollte. Die schönste Art, den Taman Tirta Gangga zu erleben ist, eine Nacht in der angeschlossenen Herberge des Wasserpalastes zu verbringen. Wenn die Touristengruppen am Abend verschwunden sind, strahlt der Garten eine ganz besondere Ruhe und Spiritualität aus.

TRAVELBLOKE.DE

Nachdem er viele Jahre als Reiseveranstalter Urlaub für Touristen organisierte, hat Andreas seinen Beruf zum Hobby gemacht und reist als “Der Travel Bloke” um die Welt. Auf seinem Reiseblog inspiriert er mit seinen Reisetipps andere Weltenbummler, die Faszination ferner Länder – abseits von Bettenburgen und Hotelpool – mit neuen Augen zu entdecken.

Weiterlesen: Tirta Gangga Wasserpalast Bali: Bilder, Tipps & Impressionen 

JAPAN

28. Nationalgarten Shinjuku Gyoen in Tokio

Nationalgarten Shinjuku Gyoen in Tokio
Nationalgarten Shinjuku Gyoen in Tokio © travellingcarola.com

Tokio ist eine riesige, geschäftige, hypermoderne Hightech-Metropole, – voller Menschen, Lichter, Farben und Lärm. Parks und Grünflächen sind da eine willkommene Abwechslung. Sie helfen ein wenig zur Ruhe zu kommen und bieten die Möglichkeit für eine kleine Verschnaufpause im hektischen Stadtalltag. Der Nationalgarten Shinjuku Gyoen ist mit 58,3 Hektar zwar nicht der größte Park in der japanischen Hauptstadt, hat durch seine Vergangenheit als kaiserlicher Privatgarten aber einen besonderen Stellenwert.

Der idyllische Park umfasst gleich drei verschiedene Gärten. Im Osten befindet sich der romantische Französische Garten mit seinen Alleen und Rosen. Der Englische Landschaftsgarten im Zentrum besticht mit seinen weitläufigen Rasenflächen und den unzähligen Kirschbäumen. Die Wolkenkratzer Nishi-Shinjukus sind als Silhouette im Hintergrund zu erkennen. Im Japanischen Garten liegen mehrere Teiche, die mit Brücken verbunden sind, und der berühmte Taiwan Pavillon. Besonders beliebt ist der Park – wie soll es anders sein – im Frühling. Nirgendwo sonst wird die Kirschblüte oder Sakura so sehnsüchtig erwartet wie in Japan. Sobald sich die ersten Knospen und Blüten zeigen, zieht es die Japaner nach draußen in die Parks zum Hanami, der Kirschblütenschau. Der gesamte Shinjuku Gyoen, besonders der Englische Landschaftsgarten, verwandelt sich dann in ein rosarotes Blütenmeer. Die mehr als 1’500 Kirschbäume im Park sind ein Mix aus Früh- und Spätblühern, sodass die Kirschblüte hier besonders lang anhält. Im Herbst erstrahlen die Ahornbäume im Park in ihrer bunten Farbenpracht.

TRAVELLINGCAROLA.COM

Travellingcarola, der Reiseblog für Teilzeitnomaden, berichtet seit 2016 über kleine, große, kurze und längere Reisen zu nahen und fernen Zielen, die sich alle neben einem Fulltime-Job verwirklichen lassen. Ganz nach dem Motto «Life is short and world is wide» zieht es mich ständig hinaus in die Welt, um etwas zu erleben, aktiv zu sein und Essen sowie außergewöhnliche Unterkünfte zu genießen.

Weiterlesen: Kirschblüte in Japan, meine Reiseroute in Rosa und Weiß 

SINGAPUR

29. Gardens by the Bay in Singapur

Die schönsten Gärten der Welt, Gardens by the Bay in Singapur
Gardens by the Bay in Singapur © silvertravellers.de

In Singapur, der grünsten Metropole Asiens, gibt es gleich mehrere wunderschöne Gärten und Landschaftsparks. Zweifellos am spektakulärsten sind die Gardens by the Bay, eine beeindruckende Parklandschaft an der Marina Bay. Errichtet auf aufgeschüttetem und dem Meer abgerungenem Land, gibt es hier verschiedene Highlights. Mehrere Tage könnte man in diesem Park verbringen und würde wohl immer wieder etwas Neues entdecken. Es gibt in den Gardens by the Bay diverse Themengärten. Einzelne Bereiche des Parks sind der multikulturellen Gesellschaft Singapurs gewidmet und so kannst du durch einen indischen, malaysischen oder chinesischen Garten spazieren.

Zwei riesige Gewächshäuser im Park entführen die Besucher in ganz andere Regionen der Erde. Im Flower Dome wirst du in gemäßigte und mediterrane Klimazonen versetzt und im Cloud Forest findest du dich – wie der Name schon vermuten lässt – in einem faszinierenden Nebelwald wieder. Die größte Attraktion jedoch sind die Supertrees, gigantische Bäume aus Stahl, die von tropischen Pflanzen umrankt werden. Allabendlich werden diese Supertrees bei einer Lichtshow wundervoll illuminiert. Passend zur Musik leuchten dann tausende Lichter an den „Bäumen” und erzeugen eine ganz eigene Faszination. Ein Besuch der Gardens by the Bay lohnt sich absolut und sollte bei keiner Reise nach Singapur fehlen.

SILVERTRAVELLERS.DE

Cornelia betreibt den Reiseblog SilverTravellers – sie berichtet dort über Reiseziele und Sehenswürdigkeiten sowohl innerhalb Deutschlands als auch weltweit und gibt viele hilfreiche Reisetipps. Ein zweiter Schwerpunkt auf ihrem Blog ist die Kulinarik mit Rezepten aus aller Welt zum Nachkochen.

Weiterlesen: Gardens by the Bay: Nebelwald und Supertrees in Singapur 

USA

30. Gas Works Park Seattle | Washington

Gas Works Park Seattle
Gas Works Park Seattle © smile4travel.de

Ein Park, der auf keiner Seattle-Sightseeing-Tour fehlen sollte, ist der Gas Works Park am Lake Union. Der etwas ungewöhnliche Name lässt auf den Ursprung dieses Parks schließen, denn bei dem Gelände handelt es sich tatsächlich um eine ehemalige Gasherstellungsanlage. Überreste dieser erinnern auch heute noch an Seattles industrielle Vergangenheit. Das mag für die Einen nicht besonders attraktiv klingen. Architektur-Begeisterte allerdings sollte dies besonders aufmerksam machen.

Ein Ausflug zum Gas Works Park lohnt sich jedoch aus mehreren Gründen für jedermann. Zum einen bietet sich vom Gas Works Park ein toller Ausblick auf Seattles Skyline mit dem Lake Union im Vordergrund. Der kleine Hügel ist vor allem am Wochenende prall gefüllt mit Einheimischen und Touristen, die sich hier zum Picknicken, Relaxen oder Yoga treffen. Am 4. Juli findet genau hier eine Party zum Unabhängigkeitstag statt und das jährliche Feuerwerk auf dem Lake Union lässt sich vom Gas Works Park aus besonders gut beobachten. Außerdem lassen sich vom Gas Works Park aus die bekannten „schwimmenden Häuser“ erspähen, die Meg Ryan und Tom Hanks in der Hollywood-Romanze „Schlaflos in Seattle“ berühmt gemacht haben. Welche weiteren Spots in Seattle sich besonders für einen guten Ausblick lohnen, erfahrt ihr auf dem Blog Smile4Travel.de:

SMILE4TRAVEL.DE

Stefanie ist gebürtige Thüringerin und lebt in Portland, Oregon. Mehr als 50 Länder hat sie bereist, in Südafrika und China gelebt, bevor sie 2019 in die USA gezogen ist. Von der Westküste bloggt sie über Roadtrips, Outdoor-Abenteuer und individuelles Reisen in Nordamerika. Wer nach Reisetipps für Asien und Europa sucht, wird auf Smile4Travel ebenfalls fündig.

Weiterlesen: Seattle von seinen besten Seiten: Einblicke für Ausblicke 

31. Marie Selby Botanical Gardens | Florida

Marie Selby Botanical Gardens | Florida
Marie Selby Botanical Gardens © preissnbeere.de

Der Marie Selby Garten ist ein magischer Ort. An der Golfküste Floridas. In Sarasota. Für mich ist er einer der schönsten Botanischen Gärten, die ich bis jetzt entdecken durfte. Ein direkt am Wasser gelegenes tropisches Paradies. Der Eintritt kostet aktuell 20 USD. Aber der Garten ist wirklich jeden Cent wert. Mich haben die kleinen verwunschenen Eckchen fasziniert: eine lauschige Bank unter uralten Banyan-Trees oder der Mangroven-Walk: ein Holzsteg, der quer durch einen angelegten Mangroven-Sumpf führt. Und überall blitzt das Wasser durch. Zusammen mit ihrem Mann hat Marie Selby 1920 das Grundstück an der Sarasota Bay gekauft, ein Anwesen im spanischen Stil gebaut und den Garten angelegt. Nach ihrem Tod im Jahr 1973 wurde „ihr“ Garten 1975 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Und auch wenn Marie Selby mittlerweile schon seit vielen Jahren tot ist, merkt man immer noch, dass dieser Garten liebevoll gepflegt wird.

Heute finden sich in 8 Gewächshäusern und riesigen Grünflächen mehr als 6.000 verschiedene Orchideenarten und viele weitere exotische Tropenpflanzen. Und bei Fragen stehen auch immer sehr freundliche Guides zur Verfügung, die wirklich bereitwillig Auskunft geben über die Pflanzenarten und den Garten selbst. Wie kommt man hin? Sarasota liegt an der Golfküste Floridas, unterhalb von Tampa.

PREISSNBEERE.DE

Am liebsten entdeckt Nicole große und kleine Städte in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt. Schwerpunkte im Blog sind auf jeden Fall die Architektur, Fotografie und natürlich Gärten.

Weiterlesen: Botanische Gärten: meine Highlights 

32. Japanischer Garten in Portland | Oregon

Japanischer Garten in Portland | Oregon
Japanischer Garten in Portland © juliasjourneyz.com

Der Japanische Garten in Portland, Oregon gilt als einer der schönsten Japanischen Gärten außerhalb von Japan. Das besondere an ihm ist das Zusammenspiel von Pflanzen und Wasser. An den Heavenly Falls (=Himmelsfälle) zeigt es sich besonders schön: Ein Lichtstrahl funkelt wie ein Farbkristall über dem Teich, in dem kostbare Koi schwimmen. Das Licht bricht sich leicht an den Blättern und fällt schimmernd auf die Steinfigur eines Tempels. Der Garten besteht aus acht einzigartigen Bereichen, vom üppigen Grün des Strolling Ponds (=Flanierteich) bis zum leeren Raum des Sand- und Steingartens. Jeder Stil veranschaulicht einzigartige Aspekte der japanischen Gartengeschichte und -gestaltung. Vor kurzem wurde der Park erweitert, nun gibt es außer dem Umami Café auch ein Teehaus. Friedvoll liegt der Portland Japanese Garden in den West Hills oberhalb der Innenstadt. Genieße auf dem 2,2 Hektar großen Gelände unbedingt auch den Ausblick über die Trendmetropole Portland mit dem 3.425 Meter hohen Berg Mount Hood.

Ob Wasseranlagen, Brücken oder unterschiedliche Bäume: Der Japanische Garten überzeugt insgesamt durch seine Ruhe und jedes liebevolle Detail. Die Pflanzen sind von außerordentlicher Schönheit und werden mit viel Pflege bedacht. An diesem Ort kannst du die Seele baumeln lassen. Anschließend empfiehlt sich noch ein Besuch im nahen Rosengarten.

JULIASJOURNEYZ.COM

Julia Beatrice war früher Journalistin schreibt heute auf ihrem Blog Julias Journeyz übers Reisen und ein minimalistisches Lebenskonzept. Ihr Fokus liegt auf dem Entdecken der Natur. Den Japanischen Garten in Portland hat sie während eines USA-Roadtrips besichtigt.

Weiterlesen: Pazifischer Nordwesten – Regenwälder, Wasserfälle, Bergwelten 

„Herzlichen Dank!“ Ich möchte mich bei allen teilnehmenden Reiseblogs für das Teilen ihrer schönsten Gärten, ihre persönlichen Eindrücke und die Fotos bedanken!

2 Comments

  1. Tolle Sammlung!

    Es gibt so viele tolle Gärten! Hier sind ja wirklich einige der schönsten versammelt. Die Gärten machen mich auch neugierig auf die Städte in Marokko – obwohl ich das Gewusel dort sonst eher fürchte.

    Liebe Grüße
    Angela

    • Liebe Angela, gegen das Gewusel in Marokko sind gerade die vielen Gärten dort das beste Rezept, aber fürchten brauchst du dich davor nicht 😉 LG Melanie

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*