[7ways2travel] Wo auch immer die Reise hingeht: Heute ins winterliche Hallstatt

[7ways2travel] Wo auch immer die Reise hingeht: Heute ins winterliche Hallstatt

Bei schönem Wetter zu verreisen, das kann jeder! Doch wer sich bei Schnee, Matsch und Nebel auf den Weg macht – der hat hohe Erwartungen an das Reiseziel oder ein Auto, auf das er sich blind verlassen kann. Bei mir war beides der Fall und deshalb machten wir uns trotz schwierigen Straßenverhältnissen auf den Weg ins Salzkammergut. Genauer gesagt in den UNESCO Welterbe Ort Hallstatt.

Hallstatt liegt im Herzen des Salzkammerguts gut 70 Kilometer von Salzburg entfernt und gilt als eine der meistfotografierten Sehenswürdigkeiten des Landes. Die Beliebtheit des kleinen Dorfes geht sogar soweit, dass China eine Kopie von Hallstatt kurzerhand in der Volksrepublik errichten ließ. Doch das Original ist eindeutig beeindruckender.

Auf geht’s ins Herz des Salzkammerguts

Hallstatt im wunderschönen Salzkammergut ist für Weltenbummler immer eine Reise wert. Doch wir, die Einheimischen, waren noch nie da. Oder es ist schon ewig lange her und geschah im Rahmen eines Firmungsausflugs oder Ähnlichem. Also auf los geht’s los. Meine Mitreisenden waren begeistert ob des exotischen Reiseziels, dass doch so nah in der Heimat liegt.

So war der Plan: Eine schöne, gemütliche Ausfahrt mit dem Suzuki SX4 S-CROSS über die romantisch verschneite Postalm – dann vorbei am Wolfgangsee und Bad Ischl – weiter zum UNESCO Welterbe Ort Hallstatt. Der Wettergott war an diesem Tag leider nicht auf unserer Seite. Die Postalmstraße war gesperrt, und man beschenkte uns mit Schnee, Matsch und Nebel: Wohl die besten Testbedingungen für den Suzuki ALLGRIP. Ich brauch nicht erwähnen, dass der SNOW-Modus während der ganzen Fahrt auf Schneefahrbahn mein Best-Buddy war.

Sicher durchs verschneite Salzkammergut mit dem Suzuki SX4 S-CROSS

Dank des Allradgetriebes spürte ich bereits nach einigen Kilometern, dass ich mich mit dem Suzuki SX4 S-CROSS total sicher fühlte. Unsere Fahrt führte vorbei am Wolfgangsee, wo ich schon das Verlangen hatte, den Suzuki so richtig „driften“ lassen. Sehr lässiges Gefühl! Und während unseres kurzen Pflichtstopps beim „Zauner“ in Bad Ischl kam die praktische Rückfahrkamera zum Einsatz, und was soll ich sagen: Seitlich einparken zwischen meterhohen Schneebergen – kein Problem, meine Mädels waren begeistert!

Dennoch, waren wir einer Meinung, dass wir uns jetzt eine Pause in kaiserlichem Rahmen verdient haben und ließen das Ambiente und die Leckereien des „Café Zauner“ auf uns wirken.

Hallstatt im Winter

In Hallstatt angekommen, fühlte sich der flotte Japaner unter den vielen asiatischen Gästen sichtlich wohl und wurde von diesen begeistert fotografiert. Oder waren es doch wir vier Damen, die im Schneegestöber versuchten den Suzuki SX4 S-CROSS in Szene zu setzen? Man weiß es nicht.

Wissenswert: Parken in Hallstatt

Hallstatt ist ein kleines, schmuckes Dorf, und im Gegensatz zum Suzuki SX4 S-CROSS gibt’s dort nur begrenzt Platz. So brachten wir unseren treuen Begleiter in der Garage am Ortseingang unter – bevor wir zu unserem Hotel Grüner Baum aufgebrochen sind (Hotels haben übrigens einen kostenlosen Shuttleservice).

Doch keine Angst, es gibt ausreichend Parkmöglichkeiten um den Ort herum. Deshalb hat Hallstatt für alle Einfahrtsmöglichkeiten in den Ort ein Parkleitsystem entwickelt. Tafeln weisen darauf hin, wo wie viele Parkplätze frei sind. Dann zieht man bei der Einfahrt einfach sein Ticket, sucht einen freien Parkplatz und los kann es gehen. Den Ort selbst kann man sowieso „per pedes“ am besten erkunden.

It’s NOT all about Salz in Hallstatt

Keine Angst, ich langweile euch jetzt nicht mit historischen Fakten und der Geschichte der Salzgewinnung, das könnt ihr selbst am besten im örtlichen Salzbergwerk tun. Aber wer gerne kocht, kommt nicht an den tollen Salz-Produkten, die überall feilgeboten werden vorbei. Es muss ja nicht immer Himalaya-Salz sein, oder? Ein besonders schöner Laden ist die Benediktiner Seifenmanufaktur & Salzkontor wo zusätzlich noch tolle Seifen und unzählige Kräutersalze verkauft werden.

Mit dem Boot über den Hallstättersee

Wer eine besondere Perspektive auf Hallstatt haben möchte, erkundet die Schönheit des UNESCO Ortes am besten während einer Schifffahrt. Auch im Winter fahren die Fähren, mit eingeschränktem Angebot über den See und bieten dir so eine Panorama-Ansicht auf das ganze Dorf.

Eine Ortswanderung durch Hallstatt hoch zur Kirche

Wenn du Hallstatt entdecken möchtest, suchst du dir am besten einen der vielen Wege zur Kirche rauf aus. In der Pfarrkirche haben viele Künstler ihre Spuren hinterlassen, so auch der bekannte Schnitzer Michael Pacher, dessen Holzaltar zu den bedeutendsten in Oberösterreich zählt.

Die katholische Kirche in Hallstatt

Blick auf die evangelische Kirche und das Hotel Grüner Baum

Kennst du das Beinhaus in Hallstatt?

Eine weitere Besonderheit von Hallstatt ist das Beinhaus. Dort werden über 600 bemalte Schädel ausgestellt. Platzmangel war wohl der Grund dafür, dass immer wieder Gräber aufgelassen wurden. Um die Identität der Verstorbenen zu bewahren, wurden die Schädel mit deren Namen oder Initialen versehen und kunstvoll bemalt. Die Schädelmalerei findet man vor allem im östlichen Alpenraum des 19. Jahrhunderts. Hallstatt besitzt die größte Schädelsammlung – und bietet sich für ein Urlaubsfoto der besonderen Art an. Das Beinhaus ist aber nur von Mai – Oktober für Besucher geöffnet.

Der Weg zur Kirche rauf lohnt sich auf alle Fälle. Die engen, steilen Gässchen sind romantisch zu durchwandern – doch solltest du im Winter darauf achten feste Schuhe zu tragen. Denn wo es steil rauf geht, geht’s auch wieder steil runter – die vielen Treppen waren teilweise doch recht rutschig.

Im Salzkammergut, da kann ma guat – lustig sein!

Kulinarik wird im Salzkammergut groß geschrieben, da ist auch Hallstatt keine Ausnahme. Tolle Hausmannskost wie Hirschragout oder Tafelspitz sowie berühmte österreichischen Mehlspeisen wie Sachertorte, Apfelstrudel oder Kaiserschmarren bekommt man überall – und besonders lecker im Bräu Gasthof, direkt an der Promenade, serviert.

In Restaurant zum Salzbaron in unserem Hotel Grüner Baum war die Karte da schon etwas internationaler für den heimischen Gaumen – und man sieht schon, wenn man kulinarische Abwechslung sucht, wird man auch in Hallstatt fündig. Doch Vorsicht – in Hallstatt leben die Kellnerinnen und Kellner auf gefährlichem Fuß. „Waiter Crossing“

Wenn sich eine Jugendherberge als Treffpunkt der Einheimischen entpuppt

Ich bin ja ein Fan von „urtümtlicher Gastronomie“ – nicht umsonst suche ich mir im Urlaub immer Restaurants und Bars aus, wo auch die Einheimischen gerne einkehren. Einen solchen Ort in Hallstatt zu finden, war gar nicht so einfach. Und du kannst dir vorstellen wie überrascht wir waren, als sich die Jugendherberge Gasthaus Mühle als solcher Ort entpuppte. Herzlich war unser Empfang und am Ende haben wir den wirklich sehr lustigen Abend zwischen Vize-Bürgermeister, Schützenhäuptling und Dorfgendarmen ausklingen lassen.

Das erste Haus am Platz in Hallstatt: Das Hotel Grüner Baum

Gut eine Jugendherberge ist, was sie ist – wer sich etwas nobler „betten“ möchte sollte sich das Angebot vom Hotel Grüner Baum näher anschauen. Das sehr freundliche und zuvorkommende Personal und die Top-Lage direkt am Marktplatz und am See machen das Hotel Grüner Baum, meiner Meinung nach wirklich zum sogenannten „ersten Haus am Platz“.

Wir haben den Aufenthalt dort sehr genossen und waren vor allem vom SPA total begeistert. Wie bereits erwähnt, hatten wir uns ein sehr schneereiches, frostiges Wochenende für unseren Hallstatt-Trip auserwählt – da war der Gang ins Dampfbad, das beste Geschenk was man uns machen konnte. Doch nach unserer Verschnaufpause im Hotel-SPA wurden wir sogar noch mit einem leckeren „Naschteller“ auf unserem Zimmer überrascht. Super!

A fesches Raucher-Platzerl

Ich hab ja mit dem Laster des „Rauchens“ zu kämpfen und bin deshalb immer sehr dankbar, wenn ein Hotel eine Raucher-Lounge hat. So kann man eine Verdauungszigarette und den dazugehörigen Café nach dem guten Essen im „Restaurant zum Salzbaron“ schön genießen.

Hallstatt ist besonders im Winter an Idylle kaum zu überbieten

Der Schnee legt sich wie Zuckerwatte auf die Häuser des kleinen Ortes, die wie Schwalbennester in den Berg gebaut sind. Wer Hallstatt besucht, wird sofort von der Schönheit der Landschaft eingenommen sein. Der glasklare Hallstättersee bietet auch im Winter zusammen mit den Bergen, die ihn umrahmen, eine einzigartige Kulisse für die Besucher des schmucken Ortes.

Im Winter musst du hinauf auf die Berge rund um Hallstatt

So das Wetter mitspielt muss man unbedingt hinauf auf die Berge. So bietet sich zum Beispiel der Krippenstein mit dem Besuch seiner einzigartigen Panoramaplattform für einen Ausflug an. Wer traut sich auf die 5fingers? Belohnung: gewaltige Aussicht über das Salzkammergut! Hallstatt liegt ausserdem nicht weit entfernt vom tollen Skigebiet Dachstein West, das wirklich sehr lässig ist und in dem ich schon viel zu lange nicht gewesen bin.

Trotz vermeintlichem Massentourismus, ist Hallstatt für mich nun immer eine Reise wert – wer Hallstatt im Sommer sehen möchte, kann entweder auf meinen zweiten Bericht warten – der in den warmen Monaten entstehen wird – oder sich vorab vom Freizeitangebot in und um Hallstatt inspirieren lassen, dass tolle Ausflugsziele für das ganze Jahr bereit hält.

Auf ein Wiedersehen in Hallstatt!

Wir haben schon mal beschlossen, dass wir im Sommer wiederkommen und dann mindestens die Krippenstein-Wanderung nachholen.

Besten Dank an Suzuki Austria, die Ferienregion Dachstein Salzkammergut und dem Hotel Grüner Baum für die Unterstützung dieser Reise.

7ways2travel haben sich mit dem Suzuki SX4 S-CROSS die schönsten Plätze Österreichs angeschaut.

Wenn sich 7 Reiseblogger Gedanken machen über eine Kurzreise mit dem Auto, dann kommen da die unterschiedlichsten Ideen raus. Wir waren also wieder mal für euch unterwegs und haben „die schönsten Plätze Österreichs“ besucht – unser aller Begleiter: Der Suzuki SX4 S-CROSS.

Mit meinen Salzburger Mädels ging es auf gemütliche Salzkammergut Roas, während Angelika von Wiederunterwegs erfahren konnte, welch tolles Image man als „vermeintliche SalzburgerIn“ am Steuer eines SUVs hat. Wo das restliche 7ways2travel Team war, könnt ihr auf den Reiseblogs und in Kurzform im Suzuki Way of Life Magazin von Seite 16 – 19 nachlesen:

Montag: Urlaubsgeschichten.at
Meine Reise führt euch in den UNESCO Welterbe Ort Hallstatt


Dienstag: Kofferpacken.at
Mit Maria unternehmt ihr einen Roadtrip ins Winterwunderland


Mittwoch: Wiederunterwegs.com
Vom Weinviertel in die Wiener Alpen geht’s mit Angelika


Donnerstag: Lifetravellerz.com
Melanie & Juergen sind sportlich „Unterwegs im Schnee“ zwischen Obertauern und Dachstein.


Freitag: Travelpins.at
Einen Roadtrip durchs „Westend“ Vorarlberg gibts bei Corinna & Florian


Samstag: Reisebloggerin.at
Still und starr ruht der See? Welcher? Das erzählt euch Gudrun


Sonntag: Andersreisen.net
Gerhard geht mit euch heute Tauchen am Attersee

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*