Wien. Ein Flirt oder die große Liebe?

Wien. Ein Flirt oder die große Liebe?

Wien die große Unbekannte.

Es mag wohl vielen seltsam vorkommen, aber es hat mich einfach noch nie richtig nach Wien gezogen. Als Salzburgerin bin ich großstadttechnisch eher Richtung München orientiert – aber ich habe mich überzeugen lassen – Wien ist wirklich ein tolle Stadt. Lest selbst, ob aus diesem kurzen Sommerflirt, eine innige Liebe entstehen kann.

Sightseeing: Ein Streifzug durch Wien

Am Freitagabend sind wir angereist und wollten uns, bevor wir uns ins Großstadt Getümmel stürzen, erst mal stärken. Von einem netten Hotelangestellten haben wir das Lokal „Zur frommen Helene“ empfohlen bekommen. Das zünftige Restaurant mit schattigem Innenhof bietet im Sommer Zuflucht vor der Hitze und serviert wunderbare österreichische Hausmannskost in sehr guter Qualität (auch für Vegetarierer).

Danach ging es weiter in Richtung Wiener Rathausplatz, wo gerade die kulinarischen Wochen sowie das Filmfestival stattgefunden haben. Unzählige Essensstände laden zu einem kulinarischen Streifzug durch die österreichische und internationale Küche (Frankreich, Indien, Italien, Persien, Portugal, Kroatien, Marokko, Australien, Asien etc.) ein. Hier wird auf Top-Qualität Wert gelegt, und so kommen nur frisch zubereitete Speisen auf die Teller. Die Atmosphäre ist echt einzigartig, leider waren wir schon pappesatt – denn das wäre essenstechnisch eine tolle Option gewesen.

Schnapp dir einen „Enzi“ im Museumsquartier

Weiter ging’s dann über den Heldenplatz, vorbei am Kunsthistorischen und Naturhistorischen Museum ins Museumsquartier. Dort sollte man unbedingt eine Pause einlegen. Zwischen den Museumsbesuchen, hier befindet sich das Leopold Museum und das Mumok, kannst du dich auf einen der „Enzis“ vom Sightseeing erholen oder an der Bar einen „Verlängerten“ genießen. Dieser Platz ist auch optimal für Familien. Die Kinder können auf dem großen Platz herumtoben und auf dem kleinen „Teich“ Schiffchen fahren lassen.

Das Café Hawelka

Unser Streifzug führte uns weiter in die Innenstadt, vorbei an der Staatsoper und der Albertina – denn schließlich musste ja auch noch der „Steffl“ besichtigt werden. Aber ein absolutes MUST SEE in Wien war für mich das Café Hawelka. Das traditionsreiche Café ist eine Institution in Wien. Das Interieur seit 1936 unverändert, war das Hawelka immer schon Treffpunkt Intellektueller, Künstler und Politiker. Ob Hundertwasser, Heller oder Qualtinger – alle waren sie da. Und ich jetzt auch!

Den ersten Abend haben wir im legendären Café Bendl ausklingen lassen. Eins muss ich wirklich sagen, egal wie „grindig“ manche Lokale von aussen aussehen, drinnen findet man sich meist in einem sehr urigen und authentischen Ambiente wieder. Ich mag das.

Genug geträumt, jetzt wird erlebt!

Halbwegs gut ausgeschlafen ging es am Samstag morgen zum „Houserunning @powered by Jochen Schweizer„. Nicht für mich, ich bin da etwas zu feige, aber meine Begleitung hat sich vom Hotel Ibis in die Tiefe „gestürzt“ – ein tolles Erlebnis für Adrenalin-Junkies.

Auf Sisi Spuren wandeln in Schönbrunn

Den wunderschönen Sommertag haben wir dann zwischen Schloss Schönbrunn und Gloriette verbracht. Für diesen Besuch solltet ihr wirklich viel Zeit einplanen, da es neben dem Museum im Schloss und dem Tiergarten Schönbrunn noch so viele schöne Plätze zum Entspannen gibt. IMG_2208 Mit dem Vienna Pass kannst du Wien übrigens perfekt erkunden. Ob du nun Riesenrad fahren im Prater möchtest, eine Museumstour durch Wien planst oder die Hofburg und das Schloss Schönbrunn besichtigen möchtest, alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt sind im Preis inkludiert und du kannst sie ganz nach deinem persönlichen Geschmack kombinieren. Zusätzlich kommst du mit den Hop-On-Hop-Off Bussen quer durch die Stadt. Unkompliziert, einfach und günstig.

Goldene Momente in Hotel Mercure Josefshof

Wien glänzte für mich in seiner schönsten Farbe – denn die Farbe Gold dominiert die Stadt. Wie ein „goldener Faden“ zieht sich das schillernde Metall durch die österreichische Küche, die Kunst und die Architektur. Ob Semmerl, Wiener Schnitzel, Bier oder Wein – goldbelb scheint die kulinarischen Köstlichkeiten der Stadt zu bestimmen. IMG_1553

Auch das Hotel Mercure Josefshof hat sich entschieden golden zu glänzen. Auf dezente Art und Weise schmücken Werke des österreichischen Künstlers Gustav Klimt sowohl Zimmer als auch Dekoelemente im ganzen Hotel und verleihen dem Haus einen zeitlosen Charme, der mir ausgesprochen gut gefallen hat, und den Charme Wien widerspiegelt.

Ich kann dieses Hotel wärmstens empfehlen, hier stimmt einfach alles: Top-Service, wunderschöne Zimmer, ausgezeichnetes Frühstück und die zentrale Lage sind perfekt für einen Wien-Aufenthalt.

#cityweekend Impressionen aus Wien

Wien, i mog di!

Wien hat mich. Ich hatte bisher leider nie die Möglichkeit gehabt, mir die schönen Seiten Wiens anzusehen, da ich immer nur kurz beruflich in der Stadt an der Donau war. Ich muss zugeben, dass ich hier noch viel Nachholbedarf habe und sicher bald wieder nach Wien kommen werde. Entweder um im Sommer in einen der vielen Parks zu entspannen, im Herbst mal richtig Kultur zu machen und mir sämtliche Museen anzusehen oder im Winter über die vielen Wiener Christkindlmärkte zu schlendern. Vienna, I’ll be back! Ich möchte mich ganz herzlich für die Einladung zum #cityweekend nach Wien bei Wien Tourismus und Accor Hotels bedanken. Ihr habt mir meine Heimat ein Stück näher gebracht.

Was sind deine Wien Highlights? Ich werde bald wieder in die Hauptstadt kommen und brauche Insider-Tipps, also her damit.

8 Comments

  1. Hallo! Super Bericht :-) Ich war auch erst vor kurzem und Wien und finde Wien einfach großartig. Auch immer Sommer hat Wien einiges zu bieten und erfrischend ist es auch :-)
    http://www.lifestylefabrik.at/wien-reisebericht/ glg Martina :-)

    • Liebe Martina,
      ja Wien hat im Sommer echt einiges zu bieten. Ich hab zwar ziemlich klassisch Sightseeing gemacht, aber die vielen Relax-Möglichkeiten die Wien zu bieten hat, haben mir echt gefallen!
      Lg, Meli

  2. Das ist ein toller Artikel. Da bekommt man richtig Lust auf Wien.

    LG Susanne

  3. Hi Meli, hast du schön geschrieben, besonders die Überschrift gefällt mir :-)

  4. Ins Café Bendl geht man eigentlich erst ab zwei Uhr morgens!
    Sonst ist der Beitrag aber sehr gelungen 😉

  5. Hach, ich war vor Kurzem seit langer Zeit mal wieder in Wien und es verzaubert mich immer wieder. Und das Café Hawelka ist wirklich urig…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*