Camping Urlaub in Irland.

Camping Urlaub in Irland.

Grün soweit das Auge reicht.

Wildromantisch und bezaubernd präsentiert sich Irland schon beim Anflug auf Dublin. Kein Wunder also, dass sich die üppige Natur der grünen Insel einen besonderen Platz in meinen Reiseerinnerungen gesichert hat.

Was liegt da näher, als der Wunsch die Natur Irlands ganz nah erleben zu wollen? Einfach da bleiben, wo es einem gefällt – und erst weiterzufahren, wenn dich der Ruf des Wild Atlantic Way erneut erreicht. Der Entschluss war schnell gefasst: Der nächste Irlandurlaub wird ein Roadtrip mit einem ganz speziellem Vehikel sein – einem alten VW-Bully. Ein lang gehegter Wunsch von mir.

So planst du deinen Campingurlaub in Irland.

Wer zum ersten Mal mit einem rollenden Hotelzimmer in Irland unterwegs ist, braucht einen Plan. Darum gibt’s hier ein paar nützliche Ratschläge für Camping-Anfänger, die deine Reise zu einem einmaligen Erlebnis machen werden.

10 Tipps für deinen Campingurlaub in Irland

1. Das Fahrzeug deiner Wahl rechtzeitig reservieren.

Irland kannst du sowohl mit dem Auto, als auch mit einem Wohnmobil gut erkunden. Ich werde mich für eine Zwischenlösung entscheiden und möchte die grüne Insel mit einem nostalgischen VW-Bully entdecken. Die Entscheidung ist sicher gut, wenn ich mich an die teilweise sehr engen Straßen und Tunnel erinnere, die oft nicht ausreichend gekennzeichnet sind – und natürlich der Linksverkehr. Persönlich würde ich mich mit einem Riesen-Wohnmobil ziemlich überfordert fühlen.

2. Checke die Ausstattungsliste deines Fahrzeugs

Eine Grundausstattung wirst du in jedem Campingfahrzeug vorfinden. Ein aufmerksamer Check wird dich aber davor bewahren, Dinge doppelt mitzunehmen oder teuer Vorort kaufen zu müssen. Bei mir ist es beispielsweise die Tatsache, dass ich lieber in einem Zelt übernachten und in meinem eigenen Schlafsack schlafen möchte, als im beengten VW-Bus.

3. Ausrüstung für deinen Irland-Roadtrip

Mit der richtigen Ausrüstung wird ein Camping Urlaub in Irland zum unvergesslichen Erlebnis. Doch was nimmt man bloß mit? Ob du nun mit Koffer oder Rucksack unterwegs bist, du solltest unbedingt Platz für ein paar praktische Camping-Gadgets einplanen, die deiner persönlichen Art zu reisen entsprechen, wie:

  • Outdoordusche
  • Camping-Wäscheleine
  • Reisehandtuch bzw. Reisebadetuch
  • Travelsafe
  • Stirnlampe
  • Solarlampen
  • Taschenmesser
  • u.v.m.
I love Camping

4. Wetter-Check für deine Reisezeit

Um deine Ausrüstung optimal anpassen zu können, ist es ratsam die Wetterlage zu deiner Reisezeit zu kennen. Nichts ist lästiger als z.B. Badezeug mitzuschleppen obwohl es dann in Irland nur 14 Grad hat – so ging’s mir bei unserer ersten Irlandreise im August. Österreich wurde von einer Hitzeperiode mit Temperaturen über 30 Grad heimgesucht, während wir in Irland bei knapp über 10 Grad mit der Wollmütze rumliefen.

5. Kamera, Mobilephone und Notebook

Technik begleitet uns heute auf allen Wegen. Deshalb sollten wir dafür sorgen, dass wir auch während eines Outdoor-Trips immer mit Strom versorgt sind. Gut beraten sind wir für Notfälle mit passenden Solarladegeräten.

6. Funktionelle Outdoor-Bekleidung

Die Anforderungen an dein Outfit sollten sich während deines Campingurlaubs eher an Funktionalität, denn an Style orientieren. Da du einiges an Camping-Equipment mithaben wirst, empfiehlt sich aus Platzgründen – leichte, schnell trocknende Bekleidung. Das Wetter in Irland kann oft sehr wechselhaft sein und der Spruch „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung“, ist hier Programm. Neben den Basic-Outfits, sollten Dinge wie eine passende Mütze und eine robuste Softshelljacke nicht im Gepäck fehlen. Damit bist du sowohl vor Wind und Nässe geschützt, als auch für den Irish-Pub Besuch bestens gekleidet.

7. Campingplätze vs. Wildcampen

ACHTUNG: Wildcampen ist in Irland offiziell verboten, besonders an Plätzen mit der Aufschrift „TEMPORARY DWELLING PROHIBITED“ sollte man vermeiden mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten. Mit Zustimmung der Besitzer ist aber das Campieren auf Privatgrundstücken erlaubt, also vielleicht einfach mal freundlich anfragen und sein Glück versuchen.

Auf Camping Ireland kannst du dich im Vorhinein über Campingplätze auf deiner Route erkundigen. Die Webseite bietet eine Campingplatz Übersicht, unterteilt nach Counties.

8. Apps für deinen Campingurlaub in Irland

Wer seinen Irlandurlaub entlang dem Wild Atlantic Way verbringen wird, ist mit dieser App gut beraten. Information, Unterhaltung und Kartenmaterial können auch offline genutzt werden. Konkrete Information zum Campingurlaub in Irland kannst du über Camping Ireland App kostenlos downloaden. Musik & News von der grünen Insel erhältst du von der „Irish Radio App“.

9. Zeit statt zu viel Zeugs

Heute Galway – morgen Sligo – übermorgen Donegal? Wenn man jeden Tag den Ort wechselt, wird genau diese Freiheit und Unabhängigkeit den Luxus deiner Reise ausmachen. Achte darauf, dass du nicht zuviel Zeugs mitschleppst. Übersichtlichkeit sollte dein Motto sein, sodass du deine Sachen schnell griffbereit hast und deine Zeit für wichtigere Dinge wie „nach Zeugs kramen“ verwenden kannst.

10. Bleib spontan & flexibel

Du hast zwar bestimmt deine Route grob im Kopf, solltest aber unbedingt einplanen, dass du an manchen Orten länger verweilen möchtest. Genieße die Freiheit, die dir die Mobilität während deines Campingurlaubs bietet und entdecke die grüne Insel in deinem individuellen Tempo.

Auf nach Irland: Grüne Wiesen, schroffe Küsten und eine unverwechselbare Natur warten darauf von dir entdeckt zu werden.

Ein Campingurlaub nah an der Natur bietet für die einen eine Auszeit vom Alltagsstress, während er für andere die Basis eines Abenteuerurlaub sein kann. Fest steht: Irland ist für einen Campingurlaub ideal, denn bei dieser Art zu reisen könnt ihr die schönsten Flecken der grünen Insel ganz nah erleben und euer ganz persönliches Irland entdecken.

Was ist dein Tipp für Camping-Anfänger?

2 Comments

  1. 4. ist fast vergebene Liebesmühe ;-´) Ich war 4 Monate in Irland und der Wetterbericht war meist so: sonnig, kurze Regenschauer, manchmal böhiger Wind aber meist nur eine leichte Brise – also eigentlich eh alles 🙂

    Mit Punkt 6 beschreibst du die wichtigste Sache: gute Regenbekleidung 🙂 und Ausrüstungsbild ist super!

    • melaniejungwirth

      Hallo Johannes,
      Danke für den charmanten Seitenhieb zu Punkt 4 😉 aber so eine grundsätzliche Tendenz meine ich schon erkennen zu können, zumindest im Sinne der Grundtemperaturen. Aber du hast schon recht, das Wetter ist sehr wechselhaft und ich hab selten Wolken in solch einem Tempo über das Himmelsblau ziehen sehen. Irland halt halt einfach alles zu bieten – auch wettertechnisch. LG, Meli

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*