Auf Sardinien knallen die Korken!

Auf Sardinien knallen die Korken!

Korken aus Sardinien

Während an der Costa Smeralda die Champagner Korken knallen, haben wir im Inselinneren gelernt was einen guten Kork aus Sardinien ausmacht, denn die Korkproduktion hat auf Sardinien eine lange Geschichte und kann auf 150 Jahre Erfahrung zurückblicken.

Zentrum des Kork-Wissens ist das Städtchen Calangianus. Ein beschaulicher Ort, an den man sich normalerweise wohl nicht hin verirrt. Aber zumindest die Anfahrt nach Calangianus ist abenteuerlich, da die Strassen sehr kurvig durch die Berge der Gallura führen.

Besonders schön anzusehen sind die Korkeichen, die die Vegetation der Wälder dominieren. Leuchtend rot blitzen die halb abgeschälten Baumstämme durch das Dickicht hindurch und zeigen dem Besucher, wovon die Menschen hier leben.

Die beschauliche Bergstadt, die zu den 100 kleinsten Gemeinden Italiens zählt, beheimatet ein Korkmuseum – wo man in circa 30 Minuten alles Wissenswerte über die Produktion von Kork erfahren kann. So wissen wir jetzt zum Beispiel, was einen guten Kork von einem schlechten unterscheidet.

Korkmuseum Sardinien
Das Korkmuseum in Calangianus

Die Qualität der Korken aus Sardinien

Ein guter Kork hat grundsätzlich wenig Einschlüsse, ist also von Natur aus sehr dicht. Je mehr Einschlüsse der Stöpsel hat, desto geringer ist seine Qualität zu bewerten. Da die Produktion von Qualitätskorken jedoch sehr vom Rohstoff abhängig ist, wurde eine Mischvariante entwickelt – der Presskorken. Gepresster Kork ist grundsätzlich nicht von schlechter Qualität. Dabei wird Korkgranulat zusammengeleimt und in Form gebracht und an beiden Enden mit einem qualitativ hochwertigen Korkenstück versehen.

Wie das ganze funktioniert beschreibt die Weinkennerin hier gut.

Korken Sardinien

Weinkorken Produktion

Eine Gitarre aus Kork

Naturkork ist relativ teuer, weil die Rinden der Korkeichen nur alle 9 – 12 Jahre „geerntet“ werden können – denn solange brauchen die Bäume um wieder Nachschub zu liefern. Also, die nächsten Korken knallen bei uns bestimmt mit Bedacht – und enden in einer Fachsimpelei ob man nun einen guten oder schlechten Korken erwischt hat.

Sardinien Reisebericht – Übersicht

Lasst die Korken knallen!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*